Zum Hauptinhalt springen

Es war Mord

Der Mann, der vor elf Jahren in Langenthal einen Securitaswächter erschoss, ist schuldig gesprochen worden. Er muss lange Jahre hinter Gitter.

Der Mann, der vor elf Jahren in Langenthal einen Securitaswächter erschossen hatte, ist am Freitag des Mordes schuldig gesprochen worden. Der 43-jährige Kosovare erhält eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Die Staatsanwaltschaft hatte 16 Jahre beantragt.

Der Täter ist geständig, doch bei der Vernehmung zu Prozessbeginn verwickelte er sich bezüglich Tathergang noch in Widersprüche. Die Tat geschah am 6. Dezember 1999 anlässlich eines missglückten Raubüberfalls auf den Spielsalon Little Reno in Langenthal.

Auf dem Kontrollgang erschossen

Auf der Flucht begegneten die beiden Räuber dem Wachmann, der sich auf einem ordentlichen Kontrollgang befand. Als sich der 57- jährige Securitasmann nicht wie befohlen auf den Boden legte, wurde er mit einem Schuss in den Hals umgebracht.

Der Angeklagte bestritt vor dem Kreisgericht in Aarwangen die Tat nicht und hielt damit das frühere Geständnis aufrecht. Er bedauerte sein Handeln, doch als ihn der Wachmann habe fassen wollen, statt sich auf den Boden zu legen, sei der Schuss gefallen.

SDA/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch