Zum Hauptinhalt springen

Experten finden extreme Mängel in Grenfell Tower

72 Menschen sind vergangenes Jahr beim verheerenden Hochausbrand ums Leben gekommen. Nun haben Experten einen Bericht dazu veröffentlicht.

roy
Am 14. Juni 2017 brach im Londoner Grenfell Tower ein Feuer aus: Die Fassade ist völlig schwarz vom Russ. (14. Juni 2017)
Am 14. Juni 2017 brach im Londoner Grenfell Tower ein Feuer aus: Die Fassade ist völlig schwarz vom Russ. (14. Juni 2017)
Will Oliver, AFP
Die Feuerwehr hat Sicherheitsmängel festgestellt wie brennbare Fassaden, fehlerhaft isolierte Gasleitungen und fehlende Brandschutztüren. (24. Juni 2017)
Die Feuerwehr hat Sicherheitsmängel festgestellt wie brennbare Fassaden, fehlerhaft isolierte Gasleitungen und fehlende Brandschutztüren. (24. Juni 2017)
Justin Tallis, AFP
Mehr als 80 Bewohner weigerten sich, ihre Wohnungen in den Gebäuden im Stadtteil Camden zu verlassen.
Mehr als 80 Bewohner weigerten sich, ihre Wohnungen in den Gebäuden im Stadtteil Camden zu verlassen.
Justin Tallis, AFP
Zwei frühere Brände in diesem Hochhaus seien leicht in Schach gehalten worden, sagen Bewohner.
Zwei frühere Brände in diesem Hochhaus seien leicht in Schach gehalten worden, sagen Bewohner.
Justin Tallis, AFP
Ein Junge hilft einem Mann bei der Evakuation des Dorney-Towers. (24. Juni 2017)
Ein Junge hilft einem Mann bei der Evakuation des Dorney-Towers. (24. Juni 2017)
Alastair Grant, AFP
Für ältere Bewohner ist die Räumung eine Tortur: Ein 94-Jähriger erzählte, dass er nicht ausreichend Tabletten mit sich genommen habe. (24. Juni 2017)
Für ältere Bewohner ist die Räumung eine Tortur: Ein 94-Jähriger erzählte, dass er nicht ausreichend Tabletten mit sich genommen habe. (24. Juni 2017)
Justin Tallis, AFP
Ein Feuerwehrfahrzeug steht vor dem Burnham-Block. (24. Juni 2017)
Ein Feuerwehrfahrzeug steht vor dem Burnham-Block. (24. Juni 2017)
Alastair Grant, AFP
4000 Menschen aus 800 Wohnungen müssen ihr Zuhause verlassen. Vier Hochhäuser des Chalcots Estate in London. (24. Juni 2017)
4000 Menschen aus 800 Wohnungen müssen ihr Zuhause verlassen. Vier Hochhäuser des Chalcots Estate in London. (24. Juni 2017)
Alastair Grant, AFP
Georgia Gould, Ratsvorsitzende von Camden, steht im Londoner Stadtteil Swiss Cottage vor dem Sportcenter, in dem evakuierte Bewohner untergebracht werden. (24. Juni 2017)
Georgia Gould, Ratsvorsitzende von Camden, steht im Londoner Stadtteil Swiss Cottage vor dem Sportcenter, in dem evakuierte Bewohner untergebracht werden. (24. Juni 2017)
Justin Tallis, AFP
Wird umgehend evakuiert: Die Hochhaussiedlung Chalcots Estate in London. Drei der fünf Hochhäuser – Taplow, Bray und Dorney (von links nach rechts). (23. Juni 2017)
Wird umgehend evakuiert: Die Hochhaussiedlung Chalcots Estate in London. Drei der fünf Hochhäuser – Taplow, Bray und Dorney (von links nach rechts). (23. Juni 2017)
Niklas Halle'n, AFP
Grund für die Evakuierung sind laut den Behörden dringende Arbeiten zur Brandsicherheit. (22. Juni 2017)
Grund für die Evakuierung sind laut den Behörden dringende Arbeiten zur Brandsicherheit. (22. Juni 2017)
AP/Matt Dunham, AFP
Das Material der Fassade ist brennbar – so wie das beim Grenfell-Tower der Fall gewesen ist. (22. Juni 2017)
Das Material der Fassade ist brennbar – so wie das beim Grenfell-Tower der Fall gewesen ist. (22. Juni 2017)
AP/Matt Dunham, Keystone
Eine traurige Bilanz vor einem schwarzen Hintergrund: Polizei-Kommandant Stuart Cundy informiert die Medien über die neuen Untersuchungen. (17. Juni 2017)
Eine traurige Bilanz vor einem schwarzen Hintergrund: Polizei-Kommandant Stuart Cundy informiert die Medien über die neuen Untersuchungen. (17. Juni 2017)
Victoria Jones, Keystone
Aufräumen beim Grenfell Tower: Die Behörden haben die Zahl der Todesopfer am Samstag erhöht. (17. Juni 2017)
Aufräumen beim Grenfell Tower: Die Behörden haben die Zahl der Todesopfer am Samstag erhöht. (17. Juni 2017)
David Mirzoeff, Keystone
Proteste vor Downing Street Number 10: Die Wut der Bevölkerung nach dem Hausbrand wächst. (16. Juni 2017)
Proteste vor Downing Street Number 10: Die Wut der Bevölkerung nach dem Hausbrand wächst. (16. Juni 2017)
Chris J. Ratcliffe, AFP
Begutachtung der Schäden aus der Luft: Mit einer Drohne machen sich die Einsatzkräfte ein Bild von den Schäden. (14. Juni 2017)
Begutachtung der Schäden aus der Luft: Mit einer Drohne machen sich die Einsatzkräfte ein Bild von den Schäden. (14. Juni 2017)
Alastair Grant, AFP
Gas officials look up at the high rise apartment block, the scene of a deadly fire in London, Wednesday, June 14, 2017. Firefighters are battling a huge blaze at a west London high-rise block that houses more than 100 apartments. (AP Photo/Alastair Grant)
Gas officials look up at the high rise apartment block, the scene of a deadly fire in London, Wednesday, June 14, 2017. Firefighters are battling a huge blaze at a west London high-rise block that houses more than 100 apartments. (AP Photo/Alastair Grant)
AFP
Firefighters enter the ground floor of a high rise apartment block in London, Wednesday, June 14, 2017. Firefighters are battling a huge blaze at a west London high-rise block that houses more than 100 apartments. (AP Photo/Alastair Grant)
Firefighters enter the ground floor of a high rise apartment block in London, Wednesday, June 14, 2017. Firefighters are battling a huge blaze at a west London high-rise block that houses more than 100 apartments. (AP Photo/Alastair Grant)
AFP
Die Bergungsarbeiten dürften sich über mehrere Tage hinziehen: Der Grenfell Tower in London. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)
Die Bergungsarbeiten dürften sich über mehrere Tage hinziehen: Der Grenfell Tower in London. (Bild: Jack Taylor/Getty Images)
AFP
Tote und Verletzte beim Grossbrand: Rauch steigt aus dem Grenfell Tower empor. (14. Juni 2017)
Tote und Verletzte beim Grossbrand: Rauch steigt aus dem Grenfell Tower empor. (14. Juni 2017)
Matt Dunham, Keystone
Inferno in London: Im 24-stöckigen Gebäude sind noch Menschen gefangen. (14. Juni 2017)
Inferno in London: Im 24-stöckigen Gebäude sind noch Menschen gefangen. (14. Juni 2017)
Matt Dunham, Keystone
Rauch über North Kensington: Die Rettungskräfte weisen die Anwohner in der Gegend auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. (14. Juni 2017)
Rauch über North Kensington: Die Rettungskräfte weisen die Anwohner in der Gegend auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. (14. Juni 2017)
Natalie Oxford, AFP
Dunkle Rauchschwaden: Die Feuerwehr ist mit 200 Personen und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz. (14. Juni 2017)
Dunkle Rauchschwaden: Die Feuerwehr ist mit 200 Personen und 40 Löschfahrzeugen im Einsatz. (14. Juni 2017)
Matt Dunham, Keystone
Der Brand brach nach Mitternacht aus. Stunden später sind noch immer nicht alle Bewohner evakuiert. (14. Juni 2017)
Der Brand brach nach Mitternacht aus. Stunden später sind noch immer nicht alle Bewohner evakuiert. (14. Juni 2017)
Matt Dunham, Keystone
Die Polizei versucht, die Anwohner und Schaulustigen vom Brandplatz fernzuhalten, weil sie befürchtet, das Gebäude könnte einstürzen. (14. Juni 2017)
Die Polizei versucht, die Anwohner und Schaulustigen vom Brandplatz fernzuhalten, weil sie befürchtet, das Gebäude könnte einstürzen. (14. Juni 2017)
Mischa Saag, Keystone
«Das ist ein grosser und sehr schwerwiegender Vorfall», sagt Dan Daly von der Feuerwehr. (14. Juni 2017)
«Das ist ein grosser und sehr schwerwiegender Vorfall», sagt Dan Daly von der Feuerwehr. (14. Juni 2017)
Celeste Thomas, Keystone
Der Grenfell Tower befindet sich nordwestlich des Hyde Park. (14. Juni 2017)
Der Grenfell Tower befindet sich nordwestlich des Hyde Park. (14. Juni 2017)
Giulio Thuburn, AFP
1 / 29

Experten haben knapp ein Jahr nach dem Grossbrand im Londoner Grenfell Tower mit 72 Toten schwere Mängel beim Bau festgestellt. Zudem stimmten die Anweisungen für die Bewohner des Gebäudes nicht.

Die Fassadenverkleidung des 24-stöckigen Gebäudes sei obendrein keinen Brandschutztests unterzogen worden und habe nicht den Richtlinien für Gebäudesicherheit entsprochen, heisst es in dem am Montag vorgelegten Bericht der Brandschutzingenieurin Barbara Lane.

Fataler Fehlentscheid

Deshalb sei auch die Anweisung an die Bewohner des Gebäudes, nach Ausbruch des Feuers in ihren Wohnungen zu bleiben, fatal gewesen. Diese Anweisung habe sich bereits nach einer halben Stunde als falsch herausgestellt, dennoch sei sie für knapp zwei Stunden aufrecht erhalten worden. Die Fassadenverkleidung war demnach für die Ausbreitung des Feuers beziehungsweise für den Ausbruch «zahlreicher interner Brände» sowie für die starke Rauchentwicklung verantwortlich.

«Ich komme zu dem Schluss, dass das ganze System die Ausbreitung des Feuers nicht angemessen verhindern konnte», schreibt Lane. «Es gab zahlreiche katastrophale Wege, die das Feuer nahm - ausgelöst durch die Art der Konstruktion.» Es wäre deshalb zwingend gewesen, den Grenfell Tower früh vollständig zu evakuieren.

Der verheerende Brand im Grenfell Tower im Westen Londons war in der Nacht des 14. Juni 2017 ausgebrochen. Brandursache war vermutlich ein defekter Kühlschrank. 72 Menschen kamen ums Leben.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch