Zum Hauptinhalt springen

Bekannter Extremsportler stürzt in Schweizer Alpen ab

Johnny Strange ist im Kanton Uri ums Leben gekommen. Er wollte in den Alpen mit seinem Wingsuit fliegen.

Galt in der Szene als Star: Der verunglückte Johnny Strange. (23. Februar 2011)
Galt in der Szene als Star: Der verunglückte Johnny Strange. (23. Februar 2011)
Getty / Jason Merritt

Unter Fanatikern des Extremen ist der Amerikaner Johnny Strange eine Legende. Der 23-Jährige hat schon etliche beachtliche Leistungen vollbracht. Mit 17 Jahren erklomm er beispielsweise die sieben höchsten Berge aller sieben Kontinente.

Jetzt ist der junge Sportler tot. Er starb am Donnerstag bei einem Wingsuit-Unfall in der Schweiz, berichtet das Portal «TMZ», das sich auf die Angaben der Familie beruft. Noch kurz vor seinem Tod gab der Abenteurer einem Radiosender ein Interview. Zu dieser Zeit stand er bereits auf einem Gipfel in den Alpen.

Kurz nach dem Start verunfallt

Strange hatte vor, gefährliche Stunts zu filmen. Er wolle extrem nahe an Dingen vorbeifliegen, gab er im Interview bekannt. Das ist auch in einem Video zu sehen, das er nach dem Interview auf Facebook postete. Doch irgendetwas lief offenbar schief.

Der Amerikaner war mit einem Freund vom Gitschen im Kanton Uri aus gestartet, wie Gustav Planzer, Sprecher der Kantonspolizei Uri «20 Minuten» bestätigt. Strange sei als Erster gestartet und wenige Sekunden nach dem Absprung verunfallt. Aus noch zu klärenden Gründen geriet der Mann in eine instabile Lage und stürzte anschliessend ab, heisst es in einer Polizeimitteilung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch