Zum Hauptinhalt springen

Fahrende plünderten Villen am Genfersee aus

Sie erbeuteten bei rund vierzig Diebstählen mehrere Millionen Franken: Die Waadtländer Kantonspolizei hat vier Mitglieder einer Familie von Fahrenden festgenommen. Die Beute wurde bisher nicht gefunden.

Die Waadtländer Kantonspolizei hat mehrere Fahrende festgenommen, die im Genferseeraum Villen ausgeplündert haben. Der Wert der Beute beläuft sich auf mehrere Millionen Franken. Vier Personen der gleichen Familie sind hinter Gittern.

Bei den Einbrechern handelt es sich um italienische Staatsbürger, die mit einer Gruppe von Fahrenden unterwegs waren. Sie wurden im vergangenen Juni festgenommen und sind in rund vierzig Einbruchdiebstähle verwickelt, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilt. Die Beute wurde bisher nicht gefunden.

Unterwegs mit Kindern

Die Diebe bewegten sich laut Kantonspolizei ganz unauffällig mit Frauen und Kindern an Bord luxuriöser Wohnwagen fort. Diese parkierten sie jeweils auf offiziellen Standplätzen in der Schweiz oder im benachbarten Frankreich. Von dort aus unternahmen sie jeweils ihre nächtlichen Diebestouren, oft mittels Mietwagen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch