Feuer bei Jim Beam – 45'000 Fässer Whiskey zerstört

Am Brandort im US-Bundesstaat Kentucky liegt ein starker Geruch von Bourbon in der Luft. Auslöser des Feuers war offenbar ein Blitzeinschlag.

45'000 Fässer eines «relativ jungen» Whiskeys sind laut dem Unternehmen den Flammen zum Opfer gefallen. (3. Juli 2019) Bild: Pat McDonogh/Courier Journal/AP/Keystone

45'000 Fässer eines «relativ jungen» Whiskeys sind laut dem Unternehmen den Flammen zum Opfer gefallen. (3. Juli 2019) Bild: Pat McDonogh/Courier Journal/AP/Keystone

Ein Feuer in einer Lagerhalle im US-Bundesstaat Kentucky hat 45'000 Fässer mit Whiskey der Marke Jim Beam zerstört. Der Brand sei womöglich durch einen Blitz ausgelöst worden, teilte der Spirituosenhersteller Beam Suntory am Mittwoch mit. Verletzt wurde demnach niemand.

Whiskey-Trinker müssen sich derweil keine Sorgen machen, dass der Nachschub ausgehen könnte: In den Lagerhallen von Jim Beam in Kentucky werden rund 3,3 Millionen Fässer aufbewahrt. Ausserdem war der in den Fässern gelagerte Whiskey noch relativ jung. «Angesichts des Alters des verlorenen Whiskeys wird dieses Feuer die Verfügbarkeit von Jim Beam für Verbraucher nicht beeinträchtigen», erklärte Beam Suntory.

Der japanische Getränkekonzern Suntory Holdings hatte den Whiskey-Hersteller Beam Inc. 2014 für knapp 16 Milliarden Dollar übernommen. Es war eine der grössten Übernahmen im Ausland durch einen japanischen Konzern.

oli/chk/AFP

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt