Zum Hauptinhalt springen

Fit für die Schlachtbank

Training für «gesünderes» Fleisch: Das, was diese Schweine im Süden von China zeigen, ist zirkusreif.

Todesmutig stürzen sich Schweine von einem Holzturm ins Wasser und schimmen dann flott noch eine Runde. Dabei heisst es für die Tiere: Geniesse den Augenblick, denn am Ende wartet auch auf die Sport-Schweine nur eins, die Schlachtbank. Die chinesischen Schweinezüchter trimmen ihre Tiere nämlich nur deshalb, damit ihr Fleisch später besser schmeckt und aussieht – und einen höheren Preis erzielt.

«Wir versuchen, mehr Übungen mit unseren Schwein zu machen, um ihr Immun-System zu verbessern», sagt der Chef der lokalen Schweinezuchtbetriebe. Dann brauchen sie weniger Spritzen und weniger Medizin. Die Schweine bleiben gesund und beliefern uns mit gesünderem Fleisch.

Schweine mit Schrittzählern

Schon mit einem Monat starten die Schweine hier ihr Trainingsprogramm. Ein wirklich fites Schwein schafft bis zu 30 Sprünge ins Wasser täglich. Auf einer anderen Schweinefarm in der Nachbarschaft haben die Schweine Schrittzähler um den Hals gebunden. Futter gibt es nur, wenn die Tiere ihr Pensum erfüllt haben.

Bei den Kunden trifft das so produzierte Schweinefleisch auf rege Nachfrage, heisst es. Und die Schweine – sie hatten wenigstens vor ihrem Tod ein bisschen Spass.

REUTERS/rub

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch