Zum Hauptinhalt springen

Flugzeug rutscht mit geplatztem Reifen von Landebahn

Beinahe-Katastrophe mit über 200 Passagieren an Bord: Einem Flugzeug der Turkish Airlines platzte in Nepal bei dichtem Nebel ein Reifen. Die Schnauze hat sich ins Gras gebohrt.

spu
Wegen verunfallter Maschine in Nepal gestrandet: Passagiere warten vor dem Flughafen von Kathmandu auf ihre Flüge. (5. März 2015)
Wegen verunfallter Maschine in Nepal gestrandet: Passagiere warten vor dem Flughafen von Kathmandu auf ihre Flüge. (5. März 2015)
AFP
Bis die zum Wegtransport nötigen Techniker aus Indien eintreffen, können Tausende Touristen aus aller Welt Nepal nicht verlassen. (5. März 2015)
Bis die zum Wegtransport nötigen Techniker aus Indien eintreffen, können Tausende Touristen aus aller Welt Nepal nicht verlassen. (5. März 2015)
AFP
Beim Landen die Piste verfehlt und mit der Nase im Gras stecken geblieben: Ein Airbus der Turkish Airlines erlitt am Flughafen von Kathmandu eine Bruchlandung. (4. März 2015)
Beim Landen die Piste verfehlt und mit der Nase im Gras stecken geblieben: Ein Airbus der Turkish Airlines erlitt am Flughafen von Kathmandu eine Bruchlandung. (4. März 2015)
AFP
An Bord waren 235 Menschen, wovon sich vier leichte Verletzungen zugezogen haben. (4. März 2015)
An Bord waren 235 Menschen, wovon sich vier leichte Verletzungen zugezogen haben. (4. März 2015)
AFP
Die Maschine war in Istanbul gestartet und nach einem siebenstündigen Flug in der nepalesischen Hauptstadt angekommen. (4. März 2015)
Die Maschine war in Istanbul gestartet und nach einem siebenstündigen Flug in der nepalesischen Hauptstadt angekommen. (4. März 2015)
AFP
Das Flugzeug versuchte zweimal bei nebligen Verhältnissen zu landen – beim ersten Mal flog es über die Piste hinweg, beim zweiten Mal kam es zum Unfall. (4. März 2015)
Das Flugzeug versuchte zweimal bei nebligen Verhältnissen zu landen – beim ersten Mal flog es über die Piste hinweg, beim zweiten Mal kam es zum Unfall. (4. März 2015)
AFP
Die Sichtverhältnisse waren nicht gut. Die Ermittlungen zu den Unfallgründen laufen. (4. März 2015)
Die Sichtverhältnisse waren nicht gut. Die Ermittlungen zu den Unfallgründen laufen. (4. März 2015)
Reuters
Augenzeugen berichteten, die Passagiere seien in Panik von den Sitzen gesprungen, als Rauch die Kabine füllte.  (4. März 2015)
Augenzeugen berichteten, die Passagiere seien in Panik von den Sitzen gesprungen, als Rauch die Kabine füllte. (4. März 2015)
Reuters
1 / 10

Ein türkisches Flugzeug ist bei der Landung auf dem Flughafen der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu nur knapp einer Katastrophe entkommen. Gemäss unterschiedlichen Quellen waren zwischen 224 und 238 Menschen an Bord.

Die Maschine war nach einem siebenstündigen Flug 30 Minuten über Nepal gekreist. Beim ersten Landeversuch in dichtem Nebel schoss das Flugzeug über die Landebahn. Beim zweiten Versuch setzte die Maschine neben der Fahrbahn auf. Ein Reifen platzte. Das sagte der Chef der zivilen Luftfahrtsbehörde, Birendra Bahadur Shrestha, vor lokalen Medien.

Szenen nach dem Unfall: Das Flugzeug der Turkish Airlines am Flughafen von Nepal. (Video: Youtube/Surya Nepal; Storyful)

Die aus Istanbul kommende Maschine der Turkish Airlines rutschte bei dichtem Nebel von der glatten Landebahn ins Gras. Einige Passagiere hätten dabei leichte Verletzungen wie Prellungen und Beulen erlitten, schwer verletzt habe sich niemand. Ein Passagier ist laut der Fluggesellschaft ins Spital gebracht worden.

Evakuierung des Flugzeuges: Passagiere nehmen die Notrutsche. (Video: Peter Lubeck, Storyful)

Die Front des Flugzeugs sei beschädigt worden, hiess es. Die Landebahn war nach zwei Tage andauernden Regenfällen glatt geworden. Nach dem Unfall blieb der einzige internationale Flughafen des Landes geschlossen.

Auf dem Flughafen von Kathmandu, dem einzigen internationalen Airport Nepals, ist es bereits zu Zwischenfällen gekommen. Erst im vergangenen Jahr fing eine Maschine einer indischen Airline kurz nach der Landung Feuer. Zuvor hatte Nepal ein Landeverbot für schwere Flugzeuge verhängt, weil die Landebahn durch den Monsunregen Risse bekommen hatte.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch