Zum Hauptinhalt springen

Frachtschiff rettet kanadischen Segler nach spektakulärer Aktion

Sechs Stunden lang dauerte ein Rettungsmanöver vor der australischen Küste. Die Wellen waren so hoch, dass die Besatzung des Frachtschiffs den 62-Jährigen, der in Seenot geraten war, kaum bergen konnte.

Eine kleine Nusschale mitten im Meer: Luftaufnahme der in Seenot geratenen Neun-Meter-Jacht.
Eine kleine Nusschale mitten im Meer: Luftaufnahme der in Seenot geratenen Neun-Meter-Jacht.
Reuters

Ein in Seenot geratener Segler aus Kanada ist vor Australien von einem Frachtschiff gerettet worden. Der 62-Jährige war mit seiner Neun-Meter-Jacht rund 260 Kilometer südwestlich von Cape Leeuwin, dem südwestlichsten Punkt des australischen Kontinents, in schweres Unwetter geraten.

Der Motor seiner Jacht war dabei kaputt gegangen, wie die australische Seesicherheitsbehörde berichtete. Die Behörde schlug Alarm, nachdem der Segler ein Notsignal ausgesendet hatte.

Kanadier muss nach Las Palmas mitfahren

Das Frachtschiff, die in Panama registrierte «Kohju», nahm sofort Kurs auf die Unglücksstelle. Seenotretter warfen dort für den Kanadier aus einem Flugzeug eine Rettungsinsel ab.

Die Wellen seien so hoch gewesen, dass es sechs Stunden gedauert habe, den Mann an Bord der «Kohju» zu bringen, teilte die Behörde mit. Das Frachtschiff setzte seine Reise nach Las Palmas auf den Kanarischen Inseln mit dem Kanadier an Bord fort.

SDA/miw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch