Zum Hauptinhalt springen

Gelber Diamant für Rekordsumme versteigert

Der höchste Betrag, der je für einen Stein dieser Farbe bezahlt wurde: Sotheby's hat in Genf den über 100 Karat schweren Diamanten Graff Vivid Yellow für 14,5 Millionen Franken verkauft.

Objekt der Begierde: Der Diamant Graff Vivid Yellow. (7. Mai 2014)
Objekt der Begierde: Der Diamant Graff Vivid Yellow. (7. Mai 2014)
Denis Balibouse, Reuters

Der gelbe Diamant Graff Vivid Yellow mit 100,09 Karat hat bei einer Auktion in Genf für 14,5 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Das ist die höchste Summe, die je für einen Stein dieser Farbe bezahlt wurde. Es brauchte aber zwei Anläufe.

Der Diamant war eines der Glanzstücke der Auktion, die vom Hause Sotheby's in Genf organisiert worden war. Allerdings wurde er erst im zweiten Anlauf verkauft. Beim ersten Mal wurde er von Auktionator David Bennet als «nicht verkauft» deklariert. Die gebotenen 12,6 Millionen Franken waren unter dem Schätzpreis geblieben.

Ein einziger Bieter

Die Auktion war vorerst mit anderen Objekten weitergeführt worden, als Bennet zum grossen Erstaunen der Anwesenden ankündigte, die Versteigerung des gelben Diamanten werde wiederaufgenommen. Ein einziger Bieter erhielt schliesslich den Zuschlag für 12,8 Millionen Franken – inklusive Kommission kommt der Stein auf 14,5 Millionen zu liegen.

Das sei «ein sehr guter Preis» und «eine Rekordsumme», sagte der Auktionator. Es handelt sich demnach beim Graff Vivid Yellow um einen der grössten gelben Diamanten der Welt.

Ein anderes Schmuckstück der Auktion fand dagegen keinen Käufer: Der Diamant de la Victoire, benannt nach dem Sieg der Alliierten, war 1945 in einer Mine in Südafrika entdeckt worden und hat 31,34 Karat.

Über 120 Millionen Franken an einem Abend

Insgesamt kamen 525 Objekte unter den Hammer. Mit 125,5 Millionen Franken sei ein Rekordresultat erzielt worden, teilte Sotheby's mit.

Am Mittwoch legt das Konkurrenzhaus Christie's in Genf nach. Es versteigert unter anderem einen blauen Diamanten. The Blue hat 13,22 Karat und soll zwischen 21 und 25 Millionen Dollar einbringen.

Die beiden Auktionshäuser organisieren jedes Jahr gleichzeitig zwei grosse Juwelenversteigerungen in Genf – im Mai und im November.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch