Zum Hauptinhalt springen

Geldwäscher von «El Chapo» gefasst

Der Polizei in Mexiko ist einer der Finanzchefs des Sinaloa-Kartells ins Netz gegangen. Die Bande um Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzmán galt als sehr finanzstark.

Sechs Männer gekidnappt, unter ihnen wohl ein Sohn von «El Chapo»: Bewaffnete Beamte vor dem Restaurant La Leche in Puerto Vallarta, wo es zu der Entführung kam. (16. August 2016)
Sechs Männer gekidnappt, unter ihnen wohl ein Sohn von «El Chapo»: Bewaffnete Beamte vor dem Restaurant La Leche in Puerto Vallarta, wo es zu der Entführung kam. (16. August 2016)
Ulises Ruiz Basurto/EPA, Keystone
Hinter Gittern: Juan Manuel Álvarez hat für Joaquin «El Chapo» Guzman und dessen Sinaloa-Kartell Geld gewaschen. (27. März 2016)
Hinter Gittern: Juan Manuel Álvarez hat für Joaquin «El Chapo» Guzman und dessen Sinaloa-Kartell Geld gewaschen. (27. März 2016)
Mexico's Federal Police, or SEGOB, via AP, Keystone
Als sie «El Chapo» schnappen konnten: Sicherheitskräfte des mexikanischen Militärs eskortieren den verhafteten Joaquín Guzmán in einem Navy-Hangar in Mexico City. (22. Februar 2014)
Als sie «El Chapo» schnappen konnten: Sicherheitskräfte des mexikanischen Militärs eskortieren den verhafteten Joaquín Guzmán in einem Navy-Hangar in Mexico City. (22. Februar 2014)
EPA/Mario Guzman
1 / 25

Juan Manuel Álvarez soll für den berüchtigten Drogenboss Joaquin «El Chapo» Guzmán im grossen Stil Geldwäsche betrieben haben, teilte die Bundespolizei am Sonntag über Twitter mit. Laut Medienberichten waren es in den letzten zehn Jahren rund 3,6 Milliarden Dollar.

Álvarez wurde im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca festgenommen. Er soll an die USA ausgeliefert werden.

Die Bundespolizei verkündet die Festnahme von Álvarez. (Twitter / Policía Federal MX)

Es war zunächst unklar, ob Álvarez von der Region aus Finanzgeschäfte steuerte. Oaxaca ist Hunderte Kilometer von Guzmans Heimatstaat Sinaloa entfernt. Der Chef der gleichnamigen Drogengang war im vergangenen Jahr aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Mexiko entkommen und fast sechs Monate auf der Flucht, bis er am 8. Januar gefasst wurde.

Das Sinaloa-Kartell galt lange als die finanzstärkste Drogenbande in Mexiko.

SDA/afo

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch