Zum Hauptinhalt springen

Gewitter lässt den Strom ausfallen

Mit Sturmböen von bis zu 130 Kilometern pro Stunde in erhöhten Lagen ist das erste Wintergewitter über die Schweiz gezogen.

Im bernischen Sumiswald fiel kurze Zeit sogar der Strom aus. (Video: Leserreporter/Tamedia)

Am Montagabend überquerten zahlreiche Gewitter und Sturmböen die Schweiz. SRF Meteo riet per Twitter, lieber die Regenjacke statt den Regenschirm mit nach Draussen zu nehmen. Dies auch, weil der Wind in den Abendstunden nochmals zulege – mit 60 bis 90 km/h im Flachland und 100 bis 130 km/h in erhöhten Lagen.

Meteonews sprach von einer «eindrücklichen Front mit eingelagerten Gewittern und Sturmböen» über der Alpennordseite. Die stärkste Böen gab es auf dem Chasseral mit 155 km/h, gefolgt von Courtelary mit 118 km/h. In Luzern reichte es immerhin für knapp 100 km/h.

Video: Gewitter zieht über die Schweiz

Heftige Sturmböen durchquerten am Montagabend das Land. (Video: Leserreporter/Tamedia)

Wie ein Leser-Reporter berichtete, fiel in Sumiswald BE wegen eines Gewitters sogar kurzzeitig der Strom aus. «Wir sassen kurz im Dunkeln, dann gingen zum Glück die Lichter wieder an», erzählte der Augenzeuge.

(Übernommen von 20 Minuten, bearbeitet von Redaktion Tamedia.)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch