Gläubige an Ostern mit Gas vergiftet

Zwischenfall während eines Kirchenbesuchs in der Nähe von Dijon: Mehrere Menschen haben eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten.

Das Gas war vermutlich aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (Symbolbild)

Das Gas war vermutlich aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (Symbolbild) Bild: Marcus Brandt/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Osternacht erlitten dutzende Gottesdienstbesucher in Frankreich eine Kohlenmonoxid-Vergiftung. Rund 30 Menschen wurden laut Angaben der Feuerwehr verletzt.

In der Dorfkirche von Lamargelle nördlich von Dijon hatten sich am Samstagabend rund 150 Gläubige versammelt, wie die Feuerwehr mitteilte. Mehrere Kirchenbesucher klagten demnach während der Messe über Beschwerden. Bei einer Messung stellte die Feuerwehr einen erhöhten Kohlenmonoxid-Wert in der Kirche fest.

Die Rettungskräfte waren mit 60 Feuerwehrleuten und fünf Notärzten im Einsatz. Ersten Ermittlungen zufolge war das farb- und geruchslose Gas aus der Heizungsanlage der Kirche ausgetreten. (roy/sda)

Erstellt: 01.04.2018, 10:23 Uhr

Artikel zum Thema

Giftattacke in England: Doppelleben holt Ex-Spion ein

VIDEO Im Dienst der Russen und der Briten, dann hinter Gitter und schliesslich abgetaucht: Sergei Skripal brach gestern zusammen – nun wird spekuliert. Mehr...

Täglich vergiftet sich ein Patient im Altersheim

Das Risiko von Vergiftungen durch Medikamente soll zunehmen. Grund dafür sei der Mangel an gut ausgebildetem Personal. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Blogs

Sweet Home Auf Muschelsuche

Michèle & Friends 4 Tipps für Fitness mit 40

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Light- Abo.

Den Berner Oberländer digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Gross ist die Hoffnung: In Kashmir sucht ein indisches Mädchen am letzten Tag von Navratri, einem der wichtigsten Feste im Hinduismus, nach versenkten Münzen. (17. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Jaipal Singh) Mehr...