Zum Hauptinhalt springen

Goldschatz ist womöglich Diebesgut

Die in Kalifornien gefundenen Goldmünzen wurden möglicherweise bei einem Überfall vor über 100 Jahren gestohlen. Jetzt bangen die beiden Finder um ihren neuen Reichtum. Dabei haben sie das Geld schon verplant.

Wurden eventuell aus einem Münzamt in San Francisco gestohlen: Vergrabene Goldmünzen. (25. Februar 2014)
Wurden eventuell aus einem Münzamt in San Francisco gestohlen: Vergrabene Goldmünzen. (25. Februar 2014)
Keystone

Das Paar, das vor kurzem in Kalifornien einen Millionen-Goldschatz entdeckte, muss laut einem Pressebericht womöglich um seinen neuen Reichtum bangen: Bei dem Schatz könnte es sich laut der Zeitung «San Francisco Chronicle» um Diebesgut handeln.

Möglicherweise seien die Goldmünzen, die das Paar auf seinem Grundstück in rostigen Dosen entdeckt hatte, vor mehr als hundert Jahren beim Überfall auf das Münzamt von San Francisco erbeutet worden. Zum Beleg druckte die Zeitung am Dienstag einen Artikel vom 1. Januar 1900, in dem der Überfall auf das Münzamt beschrieben wurde.

1400 Münzen im Wert von 10 Millionen Dollar

Die beiden Finder, die anonym bleiben wollen und in der US-Presse nur John und Mary genannt werden, hatten auf ihrem Grundstück mehr als 1400 wertvolle Münzen in acht alten Dosen entdeckt. Experten schätzen den Wert der Goldmünzen aus dem 19. Jahrhundert auf mehr als zehn Millionen Dollar.

Das auf Numismatik spezialisierte Unternehmen Kagin's will als Treuhänder den Schatz über das Internet verkaufen. Kagin's-Chef Donald Kagin widersprach den Spekulationen des «Chronicle». Die gefundenen Münzen seien überwiegend bereits lange Zeit im Umlauf gewesen.

Mit Gold Anwesen retten

Wenn es sich um die Beute des Überfalls auf das Münzamt gehandelt hätte, wäre dies nicht der Fall, sagte Kagin. Es bleibe bei den Planungen, in etwa zwei Monaten mit dem Verkauf zu beginnen.

Die beiden etwa 40-jährigen Finder haben einen Teil des Geldes bereits verplant. Sie wollen damit ihr Anwesen in der Nähe der Stadt Sacramento bezahlen, das sie wegen finanzieller Schwierigkeiten ohne den Goldfund womöglich verloren hätten.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch