Zum Hauptinhalt springen

Grossbrand in Chur kostet zehn Millionen Franken

Das Feuer im Postauto-Depot hat einen grossen Sachschaden angerichtet.

Rieser Sachschaden: Erste Schätzungen gehen in die Millionenhöhe. (Video: SDA-Keystone)

Der Gesamtschaden des Grossbrandes von letzter Woche in Chur dürfte sich auf etwa zehn Millionen Franken belaufen. Zu den 20 zerstörten Postautos mit einem Wert von 7,5 Millionen Franken kommen 2,5 bis 3 Millionen Franken an Gebäudeschäden hinzu.

Bei den Gebäudeschäden handle es sich vorerst um eine Schätzung, hiess es am Mittwoch auf Anfrage bei der kantonalen Gebäudeversicherung in Chur. Detailabklärungen über die einzelnen Schäden würden noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Beschädigt durch das Grossfeuer wurden die Einstellhalle für die Postautos sowie vor allem Wohnungen im gleichen Gebäudekomplex in der Nähe des Churer Bahnhof. Das Unternehmen Postauto ist nicht Besitzerin des Gebäudes, sondern lediglich Stockwerkeigentümerin, wie es auf Anfrage mitteilte.

Der Brand war am Mittwochabend letzter Woche gegen 21 Uhr ausgebrochen. Über 100 Feuerwehrleute aus Chur und Umgebung bekämpften die Flammen und brachten sie nach etwa zwei Stunden unter Kontrolle. 50 Personen in Wohnungen in der Nähe waren vorübergehend evakuiert worden. Ein Churer Stadtpolizist hatte sich beim Einsatz leicht verletzt. Noch keine Angaben lägen zur Brandursache vor, richtete die Kantonspolizei auf Anfrage aus.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch