Zum Hauptinhalt springen

«Ich stach zu, so oft ich konnte»

Ein Neuseeländer wird bei der Fischjagd von einem Hai gebissen. Seine Wunden nähte er sich selber zu.

Glück gehabt: Ungemütliche Begegnung unter Wasser für einen neuseeländischen Fischer.

Es sind ordentliche Bisswunden am Bein des Neuseeländers James Grant, und sie stammen wohl von einem Hai. Das Tier erwischte den 24-Jährigen bei der Fischjagd vor der neuseeländischen Südinsel. «Etwas zerrte an meinem Bein. Ich dachte, vielleicht meine Tauchkumpels. Dann blickte ich in ein grosses, silbernes Gesicht, das mich ansah, mit einem grossen Körper hintendran», so Grant.

Und was tut man als beherzter junger Mann in einer solchen Situation? «Ich stach zu, so oft ich konnte, und irgendwann liess er los.» Sein dicker Schwimmanzug mag James Grant vor tieferen Wunden geschützt haben, so vermutet er selbst und zeigt die Löcher im Stoff. Seine Bisswunden nähte sich der junge Arzt einfach selber zu.

Reuters/mef

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch