Zum Hauptinhalt springen

Indischer Minister kritisiert Schweizer Paar

Der Innenminister des Bundesstaats Madhya Pradesh hat eine Schweizerin, die in Indien mehrfach vergewaltigt wurde, für die Tat mitverantwortlich gemacht. Die meisten Täter wurden gefasst.

Die mutmasslichen Vergewaltiger werden einem Untersuchungsrichter vorgeführt: Fünf der Männer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude. (18. März 2013)
Die mutmasslichen Vergewaltiger werden einem Untersuchungsrichter vorgeführt: Fünf der Männer auf dem Weg ins Gerichtsgebäude. (18. März 2013)
EPA
Fordern den Rücktritt des regionalen Innenministers: Abgeordnete im Parlament des Bundesstaats Madhya Pradesh. (18. März 2013)
Fordern den Rücktritt des regionalen Innenministers: Abgeordnete im Parlament des Bundesstaats Madhya Pradesh. (18. März 2013)
Ndtv.com
Besichtigen den Tatort: Indische Polizisten im Wald in der Nähe von Datia. (17. März 2013)
Besichtigen den Tatort: Indische Polizisten im Wald in der Nähe von Datia. (17. März 2013)
Keystone
1 / 7

Fünf Inder haben gestanden, eine Schweizer Velotouristin vergewaltigt zu haben – vor den Augen des Ehemannes, den sie zuvor fesselten. Insgesamt haben die indischen Behörden zwanzig Personen festgenommen. Sechs davon haben sie ins Gefängnis gesteckt, die übrigen wieder freigelassen. Der Polizeichef des kleinen Städtchens Datia ist sich sicher: «Wir haben die Täter identifiziert. Es handelt sich um Diebe und Glücksspieler der Kajar-Gemeinschaft im Dorf Jharia Geon hier in der Nähe.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.