Zum Hauptinhalt springen

Kachelmann gewinnt Kampf um seine Firma

Aktionäre versuchten Jörg Kachelmann aus seiner eigenen Firma zu drängen. Nun geht er als Sieger hervor.

Hat Grund zum Lachen: Jörg Kachelmann. Bild: Keystone
Hat Grund zum Lachen: Jörg Kachelmann. Bild: Keystone

Als Jörg Kachelmann im Frühjahr 2010 wegen des Vergewaltigungsvorwurfs in Untersuchungshaft sass, war auch seine Zukunft als Unternehmer ungewiss. Aktionäre seiner Firma Meteomedia versuchten den bekannten Wettermann aus dem Unternehmen zu drängen. Bekannt ist, dass Verleger Frank-Bernhard Werner die Kontrolle über Kachelmanns «Lebenswerk» gewinnen wollte. Kachelmann besass jedoch stets die Mehrheit der Firmenanteile.

Neue Gesellschaft gegründet

Seit Montag ist klar, dass Kachelmann den internen Machtkampf gewonnen hat. Mit der Gründung von Meteomedia Europa AG mit Sitz in Appenzell bündelt der Wettermann alle bisherigen Meteomedia-Töchter. An dieser Gesellschaft sind neben Jörg Kachelmann, der eine Kontrollmehrheit hat, auch massgeblich private Investoren aus Südostasien um Rechtsanwalt Martin Kurer beteiligt.

Offenbar konnte der Streit mit den Aktionären «friedlich» beigelegt werden. Es konnte eine «allseits befriedigende Lösung für alle an der Jörg Kachelmann Produktions AG, der bisherigen Holding der Meteomedia Gruppe, beteiligten Aktionäre» gefunden werden, heisst es in einer Mitteilung. Wie diese Lösung im Detail aussieht, wollte Urs Knapp, Pressesprecher von Meteomedia, auf Anfrage von Redaktion Tamedia nicht sagen. Knapp verwies lediglich auf die Mitteilung vom Montag.

Asien im Fokus

Kachelmann konzentriert sich derweil auf den Ausbau seines Geschäfts in Asien. In den nächsten Monaten will er mit seiner Firma auf den Philippinen Dutzende neue Stationen aufbauen. Ein Grossteil der 880 bewohnten Inseln soll mit Messgeräten ausgerüstet werden. Für dieses Vorhaben mit dem Namen «1000 Weather Stations for the Philippines» gründete Kachelmann die Meteomedia International Ltd. Hong Kong, die sich um die Unternehmungen der Wetter-Gruppe in Asien kümmern soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch