Zum Hauptinhalt springen

Slowakei setzt eine Million Euro Kopfgeld aus

Gemäss dem getöteten Journalisten Kuciak führen Spuren der Mafia bis ins Büro des slowakischen Regierungschefs. Dieser greift nun tief in die Tasche für die Aufklärung des Falls.

Eine Million Euro müssen natürlich bewacht werden. (27. Februar 2018)
Eine Million Euro müssen natürlich bewacht werden. (27. Februar 2018)
Vladimir Simicek, AFP
Eine Million Euro für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben: V.l.n.r. Polizeipräsident Tibor Gaspar, Premierminister Robert Fico und Innenminister Robert Kalinak. (27. Februar 2018)
Eine Million Euro für sachdienliche Hinweise ausgeschrieben: V.l.n.r. Polizeipräsident Tibor Gaspar, Premierminister Robert Fico und Innenminister Robert Kalinak. (27. Februar 2018)
Matej Kalina, Keystone
In Bratislava zünden Menschen Kerzen für die Ermordeten an. (27. Februar 2018)
In Bratislava zünden Menschen Kerzen für die Ermordeten an. (27. Februar 2018)
Vladimir Simicek, AFP
1 / 4

Hinter dem Doppelmord an einem slowakischen Aufdeckungsjournalisten und seiner Verlobten könnte nach Medienberichten ein Netzwerk der italienischen Mafia stecken. Die letzte Reportage des ermordeten Jan Kuciak sollte offensichtlich dieses komplizierte Netzwerk mit Verbindungen bis in höchste slowakische Regierungsstellen offenlegen.

Den unvollständig gebliebenen Text veröffentlichten am Mittwochmorgen mehrere slowakische Medien in Zusammenarbeit mit dem Internetportal Aktuality.sk, für das Kuciak gearbeitet hatte. Vermutungen in diese Richtung hatte Anfang der Woche auch schon Tom Nicholson, der Investigativ-Journalist der Tageszeitung «Sme», geäussert. Nach Kuciaks Recherchen hatten sich mutmassliche Mitglieder der kalabrischen N'drangheta im Osten der Slowakei auf Steuerbetrug um fingierte Rechnungen sowie Betrügereien um EU-Förderungen spezialisiert.

Scharfe Schusspatronen neben Leichen

Sollten Kuciaks Recherchen stimmen, wäre es ihnen gelungen, Verbindungsleute bis direkt in das Büro des sozialdemokratischen Regierungschefs Robert Fico zu schleusen. Damit hätten sie Zugang zu geheimsten Staatsinformationen bekommen und wären auch bestens über geplante Sicherheitsmassnahmen informiert gewesen. Nach Kuciaks Recherchen soll sogar die persönliche Assistentin Ficos, Maria Troskova, vorher für italienische Unternehmer gearbeitet haben, die mit der Mafia in Verbindung und deshalb im Visier der italienischen Justiz gestanden haben sollen.

Die slowakische Polizei hatte schon vor der neuesten Veröffentlichung angekündigt, eng mit italienischen Behörden zusammenarbeiten zu wollen. Neben den Leichen der beiden Ermordeten waren Berichten zufolge scharfe Schusspatronen zurückgelassen worden. Dies wird als Warnsignal an mögliche weitere Opfer gedeutet.

SDA/sep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch