Zum Hauptinhalt springen

«Kein Polizist will ein Kind erschiessen»

Der Polizist, der in Cleveland einen zwölfjährigen Knaben erschossen hat, sei am Boden zerstört. Ein Überwachungsvideo soll nun Klarheit in den Fall bringen.

«Hätte nicht sterben müssen»: Ein Demonstrant in Cleveland. (24. November 2014)
«Hätte nicht sterben müssen»: Ein Demonstrant in Cleveland. (24. November 2014)
Keystone

Nach den tödlichen Schüssen auf einen Zwölfjährigen mit einer Spielzeugpistole hat die Polizei in Cleveland den verantwortlichen Beamten in Schutz genommen. Der Polizeichef der Stadt im US-Bundesstaat Ohio, Calvin Williams, sagte auf einer Pressekonferenz, kein Polizist in Cleveland wolle auf die Strasse gehen «und ein Kind erschiessen».

Der Beamte, der geschossen habe, sei wegen der «Tragödie» am Boden zerstört. Gleichwohl habe er «sich verteidigen müssen». Der zwölfjährige Junge hatte am Wochenende auf einem Spielplatz mit einer Pistolenattrappe herumgespielt, weshalb besorgte Beobachter die Polizei verständigten.

Der Polizist habe aus weniger als drei Meter Entfernung auf den Jungen gefeuert, nachdem dieser nach einem Nachbau einer Luftpistole an seinem Hüftgürtel gegriffen habe anstatt die Hände wie gefordert hochzunehmen, erklärte die Polizei. Ein Überwachungsvideo zeigt den Unglücksfall vom Samstag und wird nun von den Behörden ausgewertet.

«Unsere Offiziere müssen manchmal in Sekundenbruchteilen kritische Entscheidungen treffen», sagte Polizeichef Calvin Williams. «Unglücklicherweise ist dies eine davon gewesen.»

Die Ermittler stellten am Montag fest, dass der Junge eine Luftpistole gehabt habe. Ein orangener Ring, der normalerweise diese Waffen als weniger gefährlich kennzeichnet, habe gefehlt. Die Luftpistole sehe einer halbautomatischen Waffe sehr ähnlich.

Wichtige Information erreichte Polizisten nicht

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere ähnliche Fälle gegeben, in denen der Polizei übermässgies Vorgehen vorgeworfen wurde. Am meisten Aufregung gab es um den Tod des unbewaffneten 18-jährigen Michael Brown, der in Ferguson im Staat Missouri von einem Polizisten erschossen wurde. In Dayton in Ohio hatte die Polizei im August einen 22-jährigen Mann niedergestreckt und getötet, der in einem Supermarkt ein Luftgewehr dabei hatte, das die Beamten für echt hielten.

So war es nun womöglich auch bei dem Zwölfjährigen: Nach Polizeiangaben rief ein Augenzeuge am Samstag beim Notruf an und erklärte, ein Junge spiele auf einem Spielplatz mit einer «wahrscheinlich unechten» Waffe herum und verbreite damit Panik. «Ich weiss nicht, ob sie echt ist oder nicht», hatte der Augenzeuge gesagt. Der Hinweis, dass es wohl nur eine Attrappe sein könnte, erreichte nach Angaben einer Polizeigewerkschaft die Beamten im Einsatz nicht.

Die beiden Polizisten forderten den Zwölfjährigen nach offiziellen Angaben auf, seine Hände hochzunehmen. Doch der Junge habe stattdessen nach seiner Waffe am Hüftgürtel gegriffen, sagten Ermittler. Daraufhin habe einer der Polizisten zweimal auf ihn geschossen.

«Polizeiterror wird heute gestoppt»

Der stellvertretende Polizeichef Ed Tomba sagte, durch das Überwachungsvideo sei «sehr klar», was auf dem Spielplatz in einem Erholungszentrum geschehen sei. Details aus den Aufnahmen wollte er nicht nennen. Aus Rücksicht auf die Familie des Jungen, die Gesellschaft und den Polizisten wurde das Video nicht der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Der Beamte, der wie sein Kollege am Tatort für den Zeitraum der Ermittlungen beurlaubt wurde, sei zutiefst bestürzt über den Fall, hiess es.

Wenn die Ermittlungen abgeschlossen sind, wird der Fall vor eine Geschworenenjury gebracht. Diese soll dann entscheiden, ob Klage gegen den Polizisten erhoben wird, wie Staatsanwalt Timothy McGinty sagte.

Mindestens 100 Menschen kamen auf dem Spielplatz zusammen, um ihre Anteilnahme für die Familie des Zwölfjährigen zu zeigen. Einige Demonstranten trugen Schilder mit Aufschriften wie «Achtung Polizei» oder «Polizeiterror: Das wird heute gestoppt». Ein Aktivist aus Cleveland sagte: «Wir werden nicht akzeptieren, warum dieser junge Mann unrechtmässig niedergeschossen wurde.»

AP/sda/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch