Zum Hauptinhalt springen

Keine Spur von der «weissen Witwe»

Seit fast drei Monaten fahndet Interpol in 190 Ländern nach der Jihadistin Samantha Lewthwaite – bislang ohne Erfolg. Um die Konvertitin aus Grossbritannien ranken sich mittlerweile viele Mythen.

Gregory Katz, AP
Im Zusammenhang mit dem Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi geriet Lewthwaite wieder in die Schlagzeilen: Artikel über die «Weisse Witwe» in einer kenianischen Zeitung.
Im Zusammenhang mit dem Angriff auf das Westgate-Einkaufszentrum in Nairobi geriet Lewthwaite wieder in die Schlagzeilen: Artikel über die «Weisse Witwe» in einer kenianischen Zeitung.
Keystone
ist die Tochter eines britischen Soldaten: Lewthwaite.
ist die Tochter eines britischen Soldaten: Lewthwaite.
Keystone
1 / 4

Sie ist die meistgesuchte Frau der Welt, eine Britin, die eine Ode an Osama bin Laden geschrieben hat, eine vierfache Mutter, die Anschläge auf Urlaubshotels in Kenia geplant haben soll. Die Geschichte der Samantha Lewthwaite ist eine Geschichte von Verrat und Rache, die Geschichte einer zum Islam konvertierten Soldatentochter, die die Weltöffentlichkeit nur «weisse Witwe» nennt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen