Zum Hauptinhalt springen

23 Tote bei Absturz eines Kleinflugzeuges

Das ausgebrannte Wrack einer Propellermaschine ist in den Bergen von Nepal gefunden worden. Alle 23 Insassen sind ums Leben gekommen.

In Gebirgsregion verschwunden: Die Propellermaschine der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air war auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom.
In Gebirgsregion verschwunden: Die Propellermaschine der nepalesischen Fluggesellschaft Tara Air war auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom.
AFP

Bei einem Flugzeugabsturz sind in Nepal 23 Menschen tödlich verunglückt. Die Propellermaschine der Fluggesellschaft Tara Air stürzte in einer Gebirgsregion in Zentralnepal ab, wie die Polizei berichtete. Das ausgebrannte Wrack sei an einem Berg entdeckt worden.

Niemand habe überlebt. Die Unglücksursache blieb zunächst unklar. Am Abflug- und am Zielflughafen sei das Wetter gut gewesen, teilte die Fluggesellschaft mit.

Die Maschine war am Morgen auf dem Weg vom Touristenzentrum Pokhara nach Jomsom verschwunden. Das ist am Annapurna-Massiv, einer beliebten Wanderregion.

Mehr als zwei Stunden nach der eigentlich vorgesehenen Landung der Maschine stiegen Suchhelikopter entlang der Flugroute auf. Schlechtes Wetter erschwerte die Aktion, sagte Flughafensprecher Yogendra Kuwar. Unter den Passagieren waren zwei Kinder und zwei Ausländer, sagte ein Polizeisprecher in Pokhara. Letztere stammen demnach aus China und Kuwait.

Zehn Minuten nach dem Start verschwunden

Auf der Flugstrecke der abgestürzten Maschine herrschte nach offiziellen Angaben kein schlechtes Wetter. Nach Angaben der nepalesischen Zeitung «Kathmandu Post» hatte die Flugsicherung in Pokhara zehn Minuten nach dem Start am Mittwochmorgen den Kontakt zu der weiss-grün-gelben Maschine verloren.

Tara Air ist nach eigenen Angaben die jüngste und grösste Fluggesellschaft in den nepalesischen Bergen. Tara Air fliegt mit sieben Propellermaschinen, darunter fünf DHC-6 Twin Otter und zwei Dornier DO 228.

Reisen in Nepal, sei es auf den kurvigen Strassen oder in der Luft zwischen den hohen Bergen, ist gefährlich. Immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen. Vor zwei Jahren stürzte eine Turboprop-Maschine im Nordwesten des Landes ab, dabei kamen alle 15 Passagiere und drei Crew-Mitglieder ums Leben. 2012 stürzte eine Maschine wegen Vogelschlags kurz nach dem Start ab, alle 19 Insassen starben.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch