Zum Hauptinhalt springen

Komplikationen nach Kaiserschnitt bei Gorilla

Ein Tierärzte-Team holte im Zoo von San Diego ein Gorilla-Baby per Kaiserschnitt zur Welt. Das Neugeborene musste jedoch wegen Atemproblemen gleich nach der Geburt operiert werden.

(Video: Reuters)

Es sind zwar Menschenaffen, doch dieser Eingriff ist alles andere als üblich: Mit einem Kaiserschnitt holten Tierärzte im San Diego Zoo ein Gorilla-Baby zur Welt. Während der Geburt am Mittwoch hatten sich bei der 18 Jahre alten Mutter Imani Komplikationen ergeben, wie der Zoo mitteilte. Deswegen habe man sich zum Schritt entschlossen.

Das zwei Kilogramm schwere Gorilla-Mädchen litt jedoch unter Atemproblemen. Am Freitag wurde es operiert, um einen Lungenkollaps zu beheben, den es möglicherweise während der Geburt erlitten hatte. Es wird rund um die Uhr beobachtet.

Bei der Operation waren neben mehreren Tierärzten auch zwei Doktoren im medizinischen Team, die sonst Menschen behandeln: Ein Anästhesist und eine Neugeborenenexpertin. Die Neonatologin Dawn Reeves erklärte, dass ihre kleine Patientin sich deutlich von menschlichen Babys unterscheide. Unter anderem könne sie mit beiden Händen und beiden Füssen greifen.

AP/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch