Zum Hauptinhalt springen

Komplizen der Pink Panther sitzen wieder

Der Polizei gelang es, zwei der fünf am Dienstag in Lausanne geflohenen Häftlinge wieder festzunehmen. Die zwei Mitglieder der Juwelenräuber-Bande Pink Panther sind jedoch noch flüchtig.

Auf der Jagd nach den Flüchtigen: Eine Strassensperre der Polizei bei einer Autobahneinfahrt in Lausanne. (14. Mai 2013)
Auf der Jagd nach den Flüchtigen: Eine Strassensperre der Polizei bei einer Autobahneinfahrt in Lausanne. (14. Mai 2013)
Keystone
Auch in der Nähe der Kasernen errichtet die Polizei Strassensperren. (14. Mai 2013)
Auch in der Nähe der Kasernen errichtet die Polizei Strassensperren. (14. Mai 2013)
24 Heures
Das Gefängnis ist auf 100 Insassen ausgerichtet. Wegen chronischer Überbelegung wurde die Kapazität in den letzten Jahren aber auf 168 Plätze erhöht. (Archiv)
Das Gefängnis ist auf 100 Insassen ausgerichtet. Wegen chronischer Überbelegung wurde die Kapazität in den letzten Jahren aber auf 168 Plätze erhöht. (Archiv)
ARC/Jean-Bernard Sieber
1 / 5

Zwei der fünf Häftlinge, die am Dienstag aus dem Lausanner Gefängnis Bois-Mermet VD geflohen waren, sind am Mittwochnachmittag von der Polizei in Cheseaux-sur-Lausanne gefasst worden. Gleichzeitig seien zwei mögliche Fluchthelfer festgenommen worden.

Der eine der beiden sei in Lausanne, der andere im Kanton Luzern aufgegriffen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Die zwei entflohenen Mitglieder der Juwelenräuber-Bande Pink Panther befänden sich hingegen noch immer auf der Flucht.

Die zahlreichen Ermittlungen seit dem Ausbruch hätten die Polizei auf die Spur der Häftlinge zu einer Wohnung in Cheseaux-sur-Lausanne geführt. Bei der Festnahme der drei Personen seien 80 Polizisten im Einsatz gewesen.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch