Kreuzfahrtschiff drohte Ufer in Venedig zu rammen

Während eines schweren Sturms mit Hagel ist ein Schiff in der Nähe des Markusplatzes ausser Kontrolle geraten. Nur knapp konnte ein Unfall verhindert werden.

Das Kreuzfahrtschiff der Reederei «Costa Crociere» verfehlte nur knapp eine Jacht und andere Wassergefährte, die sich am Ufer «Riva Sette Martiri» befanden. (Video: AP/Tamedia)

In Venedig ist am Sonntagabend nur knapp ein neuer Unfall mit einem Kreuzfahrtschiff vermieden worden. Die «Costa Deliziosa» ist während eines schweren Gewitters unweit des Markusplatzes ausser Kontrolle geraten, berichteten italienische Medien am Sonntagabend.

Wie die Hafenbehörde mitteilte, verfehlte das Kreuzfahrtschiff der Reederei «Costa Crociere» beim Sturm mit Hagel nur knapp eine Jacht und andere Wassergefährte, die sich am Ufer «Riva Sette Martiri» befanden. Das Schiff wurde aus dem Hafen geschleppt.

Eine Notstandsirene ertönte, während Schlepper versuchten, das Kreuzfahrtschiff wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Die Passagiere in den Wasserbussen gerieten in Panik.

Forderung nach Verbannung von Kreuzfahrtschiffen

Die Staatsanwaltschaft von Venedig leitete eine Untersuchung ein. Auch Verkehrsminister Danilo Toninelli ordnete Ermittlungen über der Vorfall an. Erneut ertönte die Forderung, Kreuzfahrtschiffe aus Venedig zu verbannen.

Anfang Juni war in Venedig ein Kreuzfahrtschiff mit einem Ausflugsschiff im zentralen Giudecca-Kanal zusammengestossen und hatte eine Anlegestelle gerammt. Wie durch ein Wunder wurden nur vier Menschen verletzt. Stadt, Regierung und Umweltverbände können sich seit Jahren nicht auf eine alternative Anlegestelle für die Kreuzfahrtschiffe in Venedig einigen.

sep/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt