Zum Hauptinhalt springen

Langer Rechtsweg gegen Müll-Terror

Der Müll-Protest von Murtez Ademaj in Bürglen TG bewegt die Menschen. Gemeindeammann Armin Eugster wurde oft gefragt, wieso fünf Monate lang nichts passiert ist.

Der Abfallberg von Murtez Ademaj soll bald verschwinden.
Der Abfallberg von Murtez Ademaj soll bald verschwinden.
Nana do Carmo

Seit April wirft Murtez Ademaj, 55, IV-Rentner aus dem Kosovo, seinen Kehricht in den Garten. Damit will er der Welt zeigen, dass ihn die Schweizer Behörden ungerecht behandelt haben. Es geht vor allem um das abgelehnte Einbürgerungsgesuch, vermutet Bürglens Gemeindeammann Armin Eugster. 50 Anrufe und Mails hat Eugster nach den Berichten über Ademaj und seinen Müll-Terror erhalten. Immer wieder wurde er gefragt, warum die Gemeinde nicht früher eingeschritten ist. «Die Rechtswege in der Schweiz sind lang», sagt Eugster. Für jeden Erlass gelte eine Einsprachefrist, die abgewartet werden muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.