Lastwagen rast in Menschenmenge: 18 Tote in Guatemala

Die Opfer hatten sich um einen verunfallten Mann versammelt, als der Laster in die Unglücksstelle raste.

Der Unfall ereignete sich rund 160 Kilometer westlich von Guatemala Stadt. Bild: Johan Ordonez/AFP

Der Unfall ereignete sich rund 160 Kilometer westlich von Guatemala Stadt. Bild: Johan Ordonez/AFP

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Guatemala sind am Mittwochabend 18 Menschen ums Leben gekommen. Die Menschen hätten sich am Ort eines vorherigen Unfalls versammelt, teilte die Feuerwehr in der Ortschaft Nahualá im Westen des Landes mit. Dann sei ein Lastwagen in die Unglücksstelle gerast. Zunächst war von mindestens 30 Toten die Rede gewesen, später korrigierten die Behörden ihre Angaben.

Unter den Getöteten sind nach offiziellen Angaben auch drei Minderjährige. Zudem wurden bei dem Unfall rund 20 Menschen verletzt, einige von ihnen schwer. Medienberichten zufolge war der Lastwagen ohne Licht unterwegs. Möglicherweise hatte der Fahrer daher die am Unfallort versammelten Menschen nicht gesehen. Nach dem Fahrer wurde eine Fahndung eingeleitet.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist der Strassenverkehr in kaum einem Land so gefährlich wie in Guatemala. Im Jahr 2013 starben in dem kleinen zentralamerikanischen Staat etwa 1500 Menschen bei Verkehrsunfällen.

mac/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt