Zum Hauptinhalt springen

Leiche aus dem Bodensee als Jürgen Hermann identifiziert

Bei der am Donnerstag entdeckten Leiche handelt es sich um jene des mutmasslichen Todesschützen von Vaduz. Der 59-jährige konnte anhand seiner Zähne sowie von Schmuck und Schuhen identifiziert werden.

Der Täter wollte mehrere Personen und Institute für den Zusammenbruch eines Fonds verantwortlich machen: Ein Polizeiauto vor der Bank Frick. (7. April 2014)
Der Täter wollte mehrere Personen und Institute für den Zusammenbruch eines Fonds verantwortlich machen: Ein Polizeiauto vor der Bank Frick. (7. April 2014)
Keystone
Grosses Medieninteresse: Ein Polizeibeamter spricht vor den Kameras. (7. April 2014)
Grosses Medieninteresse: Ein Polizeibeamter spricht vor den Kameras. (7. April 2014)
Keystone
Nach der Schiesserei wurde die Bank geschlossen.
Nach der Schiesserei wurde die Bank geschlossen.
1 / 7

Wie die Bayerische Polizei mitteilt, handelt es sich bei der am Donnerstag im Bodensee entdeckten Leiche um jene von Jürgen Hermann. Der 59-jährige konnte anhand seiner Zähne sowie von Schmuck und Schuhen identifiziert werden.

Die Obduktion der Leiche, die sich bereits seit Monaten im Wasser befunden haben dürfte, ergab eine Schussverletzung als Todesursache. Weitere gesicherten Aussagen zum genauen Todeszeitpunkt sowie zum Tatort seien zurzeit nicht möglich, heisst es.

Die liechtensteinische Polizei will nach Angaben der Zeitung «Vaterland» um 17.30 Uhr weiter informieren.

Spur verlor sich am Rhein

Die Polizei im Fürstentum schrieb den mutmasslichen Todesschützen Jürgen Hermann am 7. April international zur Fahndung aus. Der ehemalige Fondsmanager wird verdächtigt, an jenem Montag, morgens kurz nach sieben Uhr, den Chefbanker Jürgen Frick in der Tiefgarage der Privatbank Frick in Balzers mit drei Schüssen getötet zu haben.

Der 58 Jahre alte Täter und das 48-jährige Opfer standen früher in geschäftlicher Beziehung zueinander. Nach der Tat flüchtete der Verdächtige in einem Kleinwagen von der südlichsten Liechtensteiner Gemeinde Balzers in die nördlichste, nach Ruggell. Dort verlor sich seine Spur am Rhein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch