Zum Hauptinhalt springen

Leopard taucht plötzlich im Kino auf

Eine Raubkatze hat das öffentliche Leben in der nordindischen Millionenstadt Meerut teilweise zum Erliegen gebracht.

Ein Leopard streunte am Sonntag durch Strassen und wurde in einem Spital, einem Kino und in einem Wohngebiet gesichtet. Dies teilten Behördenvertreter am Montag mit. «Trotz grösster Anstrengungen haben wir es nicht geschafft, den Leoparden aufzuspüren», sagte ein Beamter der Bezirksverwaltung.

Zuerst tauchte die Raubkatze in einem verlassenen Spitaltrakt der 3,5-Millionen-Einwohner-Stadt auf. Die Stadtverwaltung habe daraufhin eine «gross angelegte Jagd» eingeleitet, sagte der Beamte. Schulen und Supermärkte mussten schliessen. Wildhüter hätten vergeblich versucht, das Tier mit einem Betäubungspfeil aus dem Verkehr zu ziehen.

Das Mittel zeigte offenbar keine Wirkung, der Leopard entwischte. Später wurde er in einem Kinogebäude gesehen. Fotos der Zeitung «Hindustan Times» zeigten ihn zudem auf einer Terrasse in einem dicht besiedelten Wohngebiet, danach verlor sich seine Spur.

Erst in der vergangenen Woche hatte ein Leopard im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh einen fünfjährigen Knaben getötet. Zuletzt gab es häufiger Zwischenfälle mit den Raubkatzen, die zunehmend in besiedelte Gebiete vordringen.

SDA/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch