LKW rammt Flixbus auf A3 bei Hessen – mindestens zwei Tote

Ein 40 Tonnen schwerer LKW ist am Dienstagmorgen bei Limburg DE in einen Flixbus gekracht. Es wurden mindestens zwei Menschen getötet und mehrere verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einem Zusammenstoss mehrerer Lastwagen und eines Reisebusses auf der Autobahn 3 bei Limburg in Hessen sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Ein 40 Tonnen schwerer LKW fuhr am Dienstagmorgen am Stauende auf den Bus auf, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Reisebus wurde demnach gegen einen weiteren Lastwagen geschoben, der wiederum auf einen dritten Laster auffuhr.

Der Busfahrer und ein Lastwagenfahrer kamen laut Polizei bei dem Unfall ums Leben. Ein weiter LKW-Fahrer schwebte demnach in Lebensgefahr. In dem Bus seien zehn Menschen leicht verletzt worden, sagte der Polizeisprecher. Auch der dritte Lastwagenfahrer sei leicht verletzt worden.

Flixbus bestätigt auf Anfrage, dass ein Fernreisebus zwischen Bad Camberg und Limburg-Süd gegen 9.20 Uhr verunfallt ist. Insgesamt seien 14 Fahrgäste und der Buschauffeur an Bord gewesen. Der Bus war nach Köln unterwegs. «Zurzeit liegen keine weiteren gesicherten Informationen vor. Zur möglichst schnellen Klärung des Geschehens stehen wir in engem Kontakt mit den zuständigen Behörden vor Ort», schreibt Flixbus.

(kaf/AFP)

Erstellt: 13.02.2018, 11:52 Uhr

Artikel zum Thema

LKW quetscht Autos unter Sattelzug

Auf einer deutschen Autobahn sind bei einem schweren Unfall vier Menschen gestorben. Auf der Gegenfahrbahn kam es wegen Gaffern zu einem weiteren Unfällen. Mehr...

Brücke deckt Flixbus ab

Ein Flixbus-Fahrer in Berlin hat sich gestern Abend verschätzt. Sein Fahrzeug blieb an einer Brücke hängen. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Blogs

Von Kopf bis Fuss «Ciao, Bella»

Nachspielzeit Die höchste Busse im Weltsport

Die Welt in Bildern

Segeln hart am Wind: Die Teilnehmer der Skûtsjesilen - Meisterschaften im niederländischen Friesland schenken sich nichts. (15. August 2018)
(Bild: Siese Veenstra/EPA) Mehr...