Lokführer betrunken – Fahrgäste rufen Polizei

Weil er zu tief ins Glas geschaut hat, muss die Polizei einen Lokführer eines deutschen Regionalzugs aus dem Verkehr nehmen.

Ein seltener Vorfall: Ein Regionalzug der Deutschen Bahn auf der Ferieninsel Sylt. (Archiv)

Ein seltener Vorfall: Ein Regionalzug der Deutschen Bahn auf der Ferieninsel Sylt. (Archiv)

(Bild: Keystone Daniel Bockwoldt)

Die Bahnfahrt eines alkoholisierten Lokführers haben Polizeibeamte in Stolberg bei Aachen (Bundesland Nordrhein-Westfalen) gestoppt. Zeugen hätten am Sonntagabend die Beamten über das «merkwürdige Verhalten» des Manns informiert, teilte die Polizei am Montag mit.

Die Reisenden bemerkten laut einem Sprecher auch gerötete und glasige Augen bei dem Lokführer. Ein Alkoholtest ergab dann «einen Wert jenseits der absoluten Fahrtüchtigkeit». Gemäss dem Onlineportal des WDR hätte die Kontrolle mehr als zwei Promille ergeben.

Die Beamten beschlagnahmten seinen Zugführerschein. Die Weiterfahrt des Zugs wurde laut Polizei durch den Notfallmanager der Bahn organisiert. Über Behinderungen im Bahnverkehr sei nichts bekannt.

fal/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt