Zum Hauptinhalt springen

Lufthansa-Maschine wegen Bombendrohung umgeleitet

Ein Flugzeug mit 500 Passagieren an Bord ist wegen einer Drohung in New York zwischengelandet. Die Maschine wird untersucht.

Nach Drohung: Die Maschine wird nach dem Zwischenfall in New York untersucht.

In den USA ist ein Lufthansa-Flugzeug offenbar wegen einer Bombendrohung umgeleitet worden und in New York zwischengelandet. Wie ein Lufthansa-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag sagte, war der A380 mit 505 Passagieren an Bord auf dem Weg von Houston in Texas nach Frankfurt am Main. «Aus Sicherheitsgründen» sei der Flug LH441 dann zum John F. Kennedy Flughafen in New York umgeleitet worden.

Das Flugzeug sei in New York sicher gelandet, und die Passagiere und die Besatzung seien dort in Hotels untergebracht und auf andere Flüge umgebucht worden. Das betroffene Flugzeug werde nicht mit Passagieren an Bord nach Frankfurt zurückfliegen, sagte der Sprecher weiter. Die Maschine werde derzeit noch in New York untersucht. Nähere Angaben zu den Hintergründen des Vorfalls wollte der Sprecher nicht machen.

AFP/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch