Zum Hauptinhalt springen

Luftwaffe räumt am Susten F/A-18-Trümmer weg

Nachräumungsaktion im Kanton Uri: Ein Jahr nach dem Absturz eines Kampfjets sammelt das Gebirgsdetachement die letzten Überreste ein.

Am Fels zerschellt: Ein Helikopter der Rega sucht nach dem vermissten F/A-18 Piloten neben Wrackteilen der abgestürzten F/A-18 am Hinter Tierberg in Göschenen. (31. August 2016)
Am Fels zerschellt: Ein Helikopter der Rega sucht nach dem vermissten F/A-18 Piloten neben Wrackteilen der abgestürzten F/A-18 am Hinter Tierberg in Göschenen. (31. August 2016)
Philipp Schmidli, Keystone
Betroffenheit in der Schweizer Luftwaffe: Felix Stoffel, Chef Berufsfliegerkorps, anlässlich einer Medienkonferenz des VBS. (30. August 2016)
Betroffenheit in der Schweizer Luftwaffe: Felix Stoffel, Chef Berufsfliegerkorps, anlässlich einer Medienkonferenz des VBS. (30. August 2016)
Manuel Lopez, Keystone
Für Aviatik-Fans ein schönes Bild: Zwei F/A-18 starten in Genf.
Für Aviatik-Fans ein schönes Bild: Zwei F/A-18 starten in Genf.
Keystone
1 / 28

Rund ein Jahr nach dem Absturz einer F/A-18 im Sustengebiet führt die Schweizer Luftwaffe seit Montag eine Nachräumungsaktion durch. Dabei sammelt das Gebirgsdetachement die restlichen Trümmerteile des verunglückten Kampfjets ein.

Die F/A-18 war am 29. August 2016 an einer Felswand des Hinter Tierberg auf einer Höhe von 3300 Metern über Meer zerschellt. Dabei kam der 27-jährige Pilot ums Leben.

Arbeiten bis Ende Woche

Bereits unmittelbar nach dem Unglück waren die Trümmer des Jets eingesammelt worden. Nun sollen bis Ende Woche die übrig gebliebenen Teile im steilen und schwer zugänglichen Gebiet weggeräumt werden, wie die Luftwaffe am Montag mitteilte. Ihr Gebirgsdetachement wird dafür vom Andermatter Gebirgsdienst der Armee unterstützt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch