Zum Hauptinhalt springen

«Er stach gezielt auf das Kind und die Frau ein»

Ein Familienvater hat in der Hamburger Innenstadt seine Tochter und seine Ex-Frau mit einem Messer attackiert. Beide Opfer erlagen ihren Verletzungen.

Der Familienvater griff seine Ex-Frau und sein Kind in einer Hamburger U-Bahn-Station an.
Der Familienvater griff seine Ex-Frau und sein Kind in einer Hamburger U-Bahn-Station an.
Tnn/DPA/AP, Keystone
Beide Opfer sind dabei ums Leben gekommen.
Beide Opfer sind dabei ums Leben gekommen.
Eckart Gienke/DPA, Keystone
Die Tat ereignete sich am U-Bahnhof Jungfernstieg direkt in der Innenstadt.
Die Tat ereignete sich am U-Bahnhof Jungfernstieg direkt in der Innenstadt.
Eckart Gienke/DPA, Keystone
1 / 3

Bei einer Messerattacke an einem U- und S-Bahnhof in der Hamburger Innenstadt hat ein Mann am Donnerstag seine Ex-Frau und die gemeinsame Tochter getötet. Das teilte die Polizei in der Hansestadt mit.

«Der Mann stach gezielt und massiv auf das Kind und die Frau ein», sagte Polizeisprecher Timo Zill vor Ort gegenüber den Medien. Der Mann wurde nach der Attacke festgenommen.

Nach Angaben der Beamten starb das Kind unmittelbar nach der Tat. Die Mutter überlebte zunächst mit lebensgefährlichen Verletzungen. Auch sie starb jedoch später im Spital.

Täter wählt selbst den Notruf

Die Tat ereignete sich am U-Bahnhof Jungfernstieg direkt in der Innenstadt. In der Nähe befinden sich Einkaufsstrassen, die bei Touristen beliebte Binnenalster und das Rathaus.

Bei den Todesopfern handelt es sich um eine 34-jährige Deutsche und ihre einjährige Tochter, wie die Polizei mitteilte. Der 33-jährige Angreifer stammt aus dem Niger und ist der Ex-Mann der 34-Jährigen.

Nach der Tat wählte er selbst den Notruf und wurde von Polizisten vor einer Bank in der Nähe festgenommen.

Mordkommission und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen auf. Polizei und Feuerwehr waren im Grosseinsatz, das Gebiet um den Bahnhof war am Donnerstagvormittag weiträumig abgesperrt. Auch der S-Bahn-Verkehr in der Innenstadt war beeinträchtigt.

(AFP)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch