Mann mit Beil in Schaffhauser Bank löst Polizei-Alarm aus

Ein 33-Jähriger ist bewaffnet in der Hauptfiliale der Kantonalbank aufgetaucht. Umgehend sind in Schaffhausen Erinnerungen wach geworden.

Ein geistig verwirrter Mann sorgt für Aufregung in der Munotstadt. (Keystone/Gaetan Bally/Symbolbild)

Ein geistig verwirrter Mann sorgt für Aufregung in der Munotstadt. (Keystone/Gaetan Bally/Symbolbild)

Schreck in Schaffhausen: Ein Mann betrat am Montag mit einem Beil die Hauptfiliale der Schaffhauser Kantonalbank und löste damit einen Polizeieinsatz aus. Der 33-Jährige war jedoch nicht gewaltbereit und liess sich widerstandslos festnehmen.

Der Polizeieinsatz habe nur wenige Minuten gedauert, sagte ein Polizeisprecher gegenüber Radio Munot. Der Mann habe ruhig gewirkt und das Beil vor sich auf dem Tresen liegen gehabt, als er mit einem Bankmitarbeiter gesprochen habe. Dieser befand sich hinter einer Glasscheibe. Weitere Kunden seien nicht in der Bank gewesen.

Der Mann sei sichtlich verwirrt gewesen. Ein Arzt habe die fürsorgerische Unterbringung angeordnet. Der 33-jährige Italiener hab noch nicht befragt werden können. Es sei daher unklar, warum er mit dem Beil unterwegs war.

Die Erinnerung an den Kettensägen-Angriff

Bei einer Hausdurchsuchung am Wohnort des Mannes sind laut Polizeisprecher keine weiteren gefährlichen Gegenstände oder Waffen gefunden worden.

Im ersten Moment habe auch die Polizei an den sogenannten Kettensägen-Angriff gedacht, sagte der Mediensprecher. Vor zwei Jahren hatte ein Mann in Schaffhausen mit der Motorsäge Mitarbeiter einer Versicherung gezielt angegriffen und verletzt.

fal/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt