Zum Hauptinhalt springen

Masseninfektion auf Rheinschiff

Eine Masseninfektion mit dem hochansteckenden Magen-Darm-Erreger Norovirus ist während eines Rheinausflugs unter britischen Schiffspassagieren ausgebrochen.

Am Dienstag waren 37 Menschen infiziert. 16 wurden in Krankenhäuser gebracht, wie der Rhein-Hunsrück-Kreis mitteilte. Die restlichen 21 werden auf dem Schiff ärztlich betreut. Das Ausflugsschiff einer englischen Reederei, die «Lady Anne», wurde unter Quarantäne gestellt und liegt vor Boppard fest.

An Bord waren 110 Menschen einschliesslich der Besatzung. Das Kabinenschiff hatte gerade eine mehrtägige Tour von Andernach nach Rüdesheim hinter sich und war auf dem Rückweg, als immer mehr Passagiere Brechdurchfall erlitten. Die Betroffenen sind nach Angaben der Kreisverwaltung zum Teil über 70 Jahre alt und damit besonders gefährdet.

Hygiene-Inspektoren gingen an Bord

Das Schiff musste in Boppard anlegen, um die ärztliche Versorgung der infizierten Personen zu gewährleisten. Das Gesundheitsamt schaltete sich ein. Die Amtsleiterin, Hygiene-Inspektoren und Kräfte vom Deutschen Roten Kreuz gingen an Bord. Das Schiff muss sorgfältig desinfiziert werden. Wann die Quarantäne aufgehoben wird, ist nach Angaben des Kreises noch nicht absehbar.

Das Norovirus zählt zu den häufigsten Erregern infektiöser Magen-Darm-Erkrankungen. 10 bis 50 Stunden nach der Infektion kommt es zu starker Übelkeit, plötzlich einsetzendem Erbrechen, Krämpfen im Bauch und zu starken, wässrigen Durchfällen. Die Übertragung erfolgt hauptsächlich über direkten Kontakt zu erkrankten Personen oder indirekt über Flächen wie Waschbecken, Toiletten und Türgriffe, aber auch über Lebensmittel.

AP/sam

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch