Zum Hauptinhalt springen

Mehr als 40 Tote bei Busunglück in Kenia

Abgestürzt und Dach abgerissen: Westlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist ein Bus schwer verunglückt. Möglicherweise war er zu schnell unterwegs – und vielleicht auch noch überladen.

«Es ist ein fürchterlicher Anblick»: Das Buswrack bei Narok, Kenia. (29. August 2013)
«Es ist ein fürchterlicher Anblick»: Das Buswrack bei Narok, Kenia. (29. August 2013)
Keystone

Bei einem schweren Busunglück rund 150 Kilometer westlich der kenianischen Hauptstadt Nairobi sind mehr als 40 Insassen ums Leben gekommen, Dutzende weitere wurden verletzt.

Nach Angaben der Polizei war der Bus auf dem Weg von Nairobi zum Viktoriasee, als er in der Nacht zum Donnerstag gegen 2.30 Uhr Ortszeit plötzlich von der Strasse abkam und einen Abhang hinab stürzte. Die Polizei vermutet überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache. Möglicherweise sei das Fahrzeug auch überladen gewesen.

Vier Kinder unter den Toten

«Es ist ein fürchterlicher Anblick», berichtete der Leiter der Verkehrspolizei, Samuel Kimaru, vom Unglücksort. Überall lägen Leichen, ihre Bergung sei sehr schwierig. Das Kenianische Rote Kreuz sprach von mindestens 41 Toten und 27 Schwerverletzten. Demnach überschlug sich der Bus beim Absturz immer wieder, dabei riss das Dach ab. Unter den Toten waren laut Polizei auch mindestens vier Kinder.

SDA/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch