Zum Hauptinhalt springen

Mehrere Tote bei Angriff auf Hotel in Mogadiscio

Die islamistische Al-Shabaab-Miliz hat bei einem Anschlag in der somalischen Hauptstadt mindestens 14 Menschen getötet.

Die Al-Shabaab-Miliz hat sich zum Anschlag bekannt: Trümmer des Hotels Syl.
Die Al-Shabaab-Miliz hat sich zum Anschlag bekannt: Trümmer des Hotels Syl.
Screenshot/Twitter

Radikale Islamisten der Al-Shabaab-Miliz haben in der somalischen Hauptstadt Mogadiscio ein Hotel angegriffen. Ein Selbstmordattentäter habe am Eingang den Weg mit einer Autobombe freigesprengt, dann seien mehrere Komplizen eingedrungen, erklärte die somalische Polizei. Bei dem Angriff seien mindestens 14 Menschen getötet worden. Neun Zivilisten und fünf Angreifer seien tot, so die Polizei.

Vor dem Angriff hatte es zwei heftige Explosionen gegeben. «Die erste Explosion fand in der Nähe der (Parkanlage) Peace Gardens statt, die zweite in der Nähe des Syl-Hotels», sagte der Polizeivertreter Ibrahim Mohamed. Wie ein AFP-Reporter berichtete, waren anschliessend Schüsse aus Schnellfeuerwaffen zu hören. Wachleute des Hotels Syl hätten sich Feuergefechte mit den Angreifern geliefert.

Das Gebäude liegt gegenüber vom Präsidentenpalast in Mogadiscio und wird oft von Regierungsbeamten und Unternehmern besucht. Die Al-Shabaab-Miliz bekannte sich zu dem Angriff.

Bei Angriff vor einem Jahr starben 24 Menschen

Die Miliz mit Verbindungen zu al-Qaida hatte Mogadiscio 2007 erobert. Vier Jahre später wurde sie von Truppen der Afrikanischen Union aus der Hauptstadt und anderen Städten vertrieben. Trotzdem verübt sie immer wieder Anschläge auf Regierungs- und Militäreinrichtungen, aber auch auf Hotels.

Vor knapp einem Jahr hatte Al-Shabaab ein anderes Hotel in Mogadiscio angegriffen. Damals kamen mindestens 24 Menschen, 28 weitere wurden verletzt. Auch in anderen afrikanischen Ländern sind Hotels immer wieder Ziel des Terrors. Jihadisten hatten im vergangenen Jahr bereits mehrfach Hotels in Mali sowie im Januar eines in Burkina Faso angegriffen.

SDA/ofi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch