Messerangriff vor dem Innenministerium in London

In der britischen Hauptstadt attackierte eine Person mit einer Stichwaffe einen Mann. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Ein verletzter Mann wird von Sanität und Polizei vor dem Innenministerium in London betreut. (Video: AP/Storyful)

Bei einem Messerangriff vor dem britischen Innenministerium wurde ein Mann verletzt. Ein Verdächtiger sei nach dem Angriff festgenommen worden, teilte die Londoner Polizei am Donnerstag mit. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.

Die Polizei sperrte das Gebiet rund um den Tatort im Herzen der britischen Hauptstadt ab. Britische Medien verbreiteten Fotos von dem Opfer, das von Nothelfern betreut wurde. Gesicht und Bauch des Mannes waren blutverschmiert. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert.

Innenministerin Priti Patel erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter, ihre Gedanken seien nach dem «schrecklichen, nicht provozierten Messerangriff bei dem Opfer und seiner Familie».

Die Zahl der Messerangriffe in England und Wales war zwischen März 2018 und März dieses Jahres um acht Prozent auf mehr als 43.500 gestiegen. Erst am Mittwoch hatte der neue Premierminister Boris Johnson bei einer Online-Fragestunde ein unnachgiebiges Vorgehen gegen die «Plage» der Messergewalt angekündigt.

step/fal/afp

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt