Zum Hauptinhalt springen

Minus 16 Grad im Wallis

In den vergangenen Tagen hat der Winter in der Schweiz Einzug gehalten. Der Winterbeginn hat grossen Teilen des Landes auch gleich eine bitterkalte Nacht beschert.

Frostige Temperaturen und viel Schnee: Ein zugeschneites Auto in Stans NW. (2. Dezember 2012)
Frostige Temperaturen und viel Schnee: Ein zugeschneites Auto in Stans NW. (2. Dezember 2012)
Keystone

Der Winterbeginn über das Wochenende hat auch die bisher kälteste Nacht des Winterhalbjahrs gebracht. In der Nacht auf heute sank das Thermometer im Mittelland vielerorts deutlich unter den Gefrierpunkt. Am kältesten war es im waadtländischen Bière mit -9 Grad.

Im Mittelland gab es aber nach Angaben von Meteo Schweiz deutliche Temperaturunterschiede. So sank am Bodensee das Thermometer nur knapp unter Nullgrad (-0,4 Grad). Wegen der Nebelbildung war es in der Ostschweiz gesamthaft leicht milder. In Bern wurden -7,2 Grad, in Zürich -2,7 Grad und in Basel -3,4 Grad gemessen.

Bitterkalt war es im Alpenraum

Der Winterbeginn bescherte auch der Westschweiz frostige Temperaturen. Meteo Schweiz mass am frühen Montag in Genf -6,2 Grad, in Sitten -6,8 Grad und in Delsberg -9 Grad.

Bitterkalt war es im Alpenraum. So sank das Thermometer in Ulrichen VS auf -16,4 Grad und in Val Mora auf dem Ofenpass auf -14,1 Grad. Auch im Tessin wurden vereinzelt Temperaturen um den Gefrierpunkt gemessen. In der Magadinoebene war es am frühen Montagmorgen -1,8 Grad kalt. Dagegen zeigte das Quecksilber in Lugano 3,5 Grad an.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch