Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Heli über der Absturzstelle

Redaktion Tamedia ging bei Gurtnellen in die Luft und konnte sich aus nächster Nähe ein Bild vom Unglücksort machen. SBB-Geologe Markus Hauser flog mit und erklärte die Gefahren am Berg.

Gewaltige Felsmassen donnerten ins Tal: Die Absturzstelle von oben. (Video: <%=misc::zitat%>)

Bei einem Felssturz in Gurtnellen UR ist am Dienstag ein junger Bauarbeiter ums Leben gekommen. Mit dem Helikopter beförderten die SBB heute Mittwoch Journalisten über die Absturzstelle.

Der Augenschein macht deutlich, wie gewaltig die Felsmassen sind, die gestern mit grosser Wucht ins Tal donnerten. Eine Baubaracke, ein Bagger und ein WC-Häuschen liegen auf dem Dach im Geröllkegel. SBB-Geologe Markus Hauser, der den Flug begleitet, zeigt auf einige Bäume, die beim Felssturz mitgerissen wurden: «Das ist die Stelle, unter der wir den vermissten Bauarbeiter vermuten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.