Zum Hauptinhalt springen

Nach der Trennung müssen intime Fotos herausgerückt werden

Ein deutsches Gericht hat ein bemerkenswertes Urteil gefällt: Bilder vom Liebespartner müssen herausgegeben werden.

Die Richter entschieden zu Gunsten der Frau: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. (Archiv)
Die Richter entschieden zu Gunsten der Frau: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe. (Archiv)
Wikicommons / ComQuat

Intimste Fotos von Partner oder Partnerin - für manche Paare ist das Teil des Liebesspiels. Nach dem Scheitern der Beziehung müssen die Bilder aber an den Anderen herausgerückt werden: Dies gebietet die Achtung der Privat- und Intimsphäre und das Recht, selbst darüber zu befinden, wem «Einblick das eigene Geschlechtsleben gewährt wird», wie der deutsche Bundesgerichtshof in einem Urteil entschied.

Im aktuellen Fall hatte ein Berufsfotograf laut Urteil von seiner verheirateten Geliebten mit deren Einverständnis zahlreiche digitale Fotos und Videos «vor, während und nach dem Geschlechtsverkehr» sowie von ihrem Intimbereich gemacht. Nun muss er diese Fotos dem BGH zufolge löschen. Die Frau habe zwar in die Aufnahmen eingewilligt, dies schliesst einen Löschanspruch am Ende der Beziehung nicht aus, heisst es in dem Urteil.

Weiterhin anschauen darf der Fotograf dagegen Bilder, die seine einstige Geliebte bekleidet zeigen. Diese Fotos seien weniger geeignet, das Ansehen der Frau «gegenüber anderen zu beeinträchtigen», befanden die Richter.

AFP/dia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch