Zum Hauptinhalt springen

Neue Details im Fall Paul veröffentlicht

Ein deutscher Hilfskoch köderte den 12-jährigen Paul aus dem Kanton Solothurn und missbrauchte ihn. Das geht aus der Anklageschrift hervor.

Acht Tage lang vermisst: Paul S. (12) wurde von einer Sondereinheit aus der Wohnung des Verdächtigen in Düsseldorf befreit.
Acht Tage lang vermisst: Paul S. (12) wurde von einer Sondereinheit aus der Wohnung des Verdächtigen in Düsseldorf befreit.
Kantonspolizei Solothurn
Das Profil von «Minecraft»-Fan Paul.
Das Profil von «Minecraft»-Fan Paul.
Screenshot
Das Düsseldorfer Sondereinsatzkommando vor Ort.
Das Düsseldorfer Sondereinsatzkommando vor Ort.
Daniel Bothe
1 / 11

Im Netz lernte der 12-jährige Paul aus Gunzgen SO den deutschen Hilfskoch Werner C. kennen. Mit ihm wollte er sein Lieblings-Game «Minecraft» spielen – und wurde stattdessen missbraucht. Jetzt werden Details zum Fall bekannt.

Werner C. soll Paul am 18. Juni in Härkingen getroffen und ihm zur Begrüssung einen Zungenkuss gegeben haben, schreibt «Bild online» und beruft sich auf die Anklageschrift. Mit Bus und Bahn reisten die beiden danach nach Düsseldorf.

Koch lag mit Paul (12) nackt im Bett

Während acht Tagen und Nächten soll der Hilfskoch das Kind insgesamt 15-mal schwer sexuell missbraucht haben. Am 26. Juni stürmte schliesslich das Sondereinsatzkommando der deutschen Polizei die Wohnung von Werner C. und befreite den Buben. Die Polizei erwischte den 35-jährigen Koch nackt mit Paul im Bett.

Neben sexuellem Missbrauch wird Werner C. auch der Besitz von Kinderpornos vorgeworfen. In seiner Wohnung fanden Ermittler über 3000 kinderpornografische Dateien, davon 2501 Fotos und 642 Videos. Der Hilfskoch sitzt in Untersuchungshaft und soll geständig sein.

Er soll Hunderte von Stunden investiert haben, um sich über das Spiel an Buben ranzumachen. Er soll sich laut «Blick» intensiv darum bemüht haben, zum Junior-Supporter aufzusteigen. Er erhielt nach etlichen Bewerbungen das Ämtli auf einer Plattform und konnte alsdann entscheiden, wer mitspielen durfte. Er interessierte sich insbesondere für jüngere Buben, mit Mädchen kommunizierte er nicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch