Zum Hauptinhalt springen

Nirwana auf zwei Rädern

Jetzt, im Frühjahr, stemmen sich wieder schwarmweise sportliche Radler gegen den Wind. Wer aber im Rennvelo ein Trainingsgerät für Asketen sieht, blickt zu kurz. Rennvelofahren ist nicht nur Sport. Sondern auch Selbstdarstellung, Identitätsversicherung, Meditation. Wie gemacht für Zeiten des Zweifels.

Konzentriert auf das Jetzt, verbunden mit dem Universum. Gümmeler beim Windschattenfahren, auf der rasanten Suche nach der rauschartigen Trance.
Konzentriert auf das Jetzt, verbunden mit dem Universum. Gümmeler beim Windschattenfahren, auf der rasanten Suche nach der rauschartigen Trance.
zvg

«Es war extrem», sagt Aldo Schaller, wenn er sich an das vergangene Wochenende erinnert. Die Temperatur sprang fast über Nacht von Spätwinter auf Frühsommer, doch was Schaller beeindruckte, waren nicht die Obstbäume, die schlagartig blühten. Sondern die Rennvelofahrer, die sich kollektiv aus dem Winterschlaf verabschiedeten und wie Ameisen auf die Strassen schwärmten. Es ist normal, dass Rennradfahrer ihr Velo erst aus dem Keller nehmen, wenn man mit kurzen Hosen fahren kann, aber «in dieser Massierung habe ich den Aufbruch noch fast nie gesehen», sagt Schaller.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.