Zum Hauptinhalt springen

Nock hat es geschafft

Auf seiner Weltrekord-Tour machte Freddy Nock auf der Diavolezza halt. Der Schweizer knackte den Rekord im längsten und höchstgelegenen Seillauf bergwärts. Redaktion Tamedia berichtete live aus der Gondel.

Geschafft: Freddy Nock jubelt in der Bergstation der Bahn.
Geschafft: Freddy Nock jubelt in der Bergstation der Bahn.
Jan Derrer
Endlich geschafft: der Rekordjäger kommt an.
Endlich geschafft: der Rekordjäger kommt an.
Jan Derrer
Vor Ort: Newsnetz-Reporter Jan Derrer.
Vor Ort: Newsnetz-Reporter Jan Derrer.
Ursula Sprecher
1 / 31

Hochseilartist Freddy Nock hat sich im Engadin den dritten von sieben anvisierten Weltrekorden geholt. Er stieg ungesichert auf dem Seil der Diavolezza-Bahn bei Pontresina zur Bergstation auf 2989 Meter über Meer hoch.

Auf einer Strecke von 3574 Metern bewältigte Freddy Nock den längsten und höchstgelegenen Seillauf, den jemals ein Akrobat absolvierte. Der 46-Jährige Extremartist überwand in zwei Stunden und 20 Minuten einen Höhenunterschied von 882 Metern sowie Steigungen zwischen 26 und fast 53 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.