Zum Hauptinhalt springen

Nocks zweiter Streich im Engadin

Der Hochseilartist hat auf dem Corvatsch seinen vierten Weltrekord innert einer Woche aufgestellt. Dieses Mal balancierte er talwärts.

Startklar: Der Hochseilartist Freddy Nock vor dem Start auf dem Tragseil der Bergstation der 3303 Meter hohen Corvatschbahn. (24. August 2011)
Startklar: Der Hochseilartist Freddy Nock vor dem Start auf dem Tragseil der Bergstation der 3303 Meter hohen Corvatschbahn. (24. August 2011)
Keystone
Dieses Mal ging es talwärts bis zur Mittelstation.
Dieses Mal ging es talwärts bis zur Mittelstation.
Keystone
Es ist sein vierter Weltrekord innert vier Tagen.
Es ist sein vierter Weltrekord innert vier Tagen.
Keystone
1 / 5

Der 46-jährige Freddy Nock stieg am Mittwoch ungesichert und nur mit einer Balancestange vom Corvatsch auf dem Seil der Bergbahn talwärts zur Mittelstation. Nock sicherte sich mit dem erfolgreichen Tallauf auf dem 56 Millimeter dicken Seil seinen insgesamt vierten Weltrekord. Der zweite Lauf im Engadin nach jenem auf dem Seil der Diavolezza-Bahn im Bernina-Gebiet ist Teil des Projekts «7 Rekorde in 7 Tagen», das am Samstag mit einer Wasserüberquerung auf dem Thunersee abgeschlossen wird.

Am Corvatsch-Gipfel startete Nock bei der Bergstation auf 3298 Metern über Meer und stieg in einer Stunde und 48 Minuten talwärts zur Mittelstation. Er bewältigte eine Strecke von 1672 Metern und überwand eine Höhendifferenz von 569 Metern mit Neigungen zwischen 38 und 57 Prozent. Die letzten 80 Meter lief er rückwärts, wie Nocks Management mitteilte. Nock sammelt mit seiner Weltrekord-Tour auch Geld für die Stiftung UNESCO-Projekt. Er will Kindern in Bangladesh helfen. Von den Bergbahnen Corvatsch erhielt der Artist am Mittwoch 5000 Franken für das Projekt.

Die Wiege der Nockschen Seilläufe

Das Engadin ist gleichsam die Wiege der spektakulären Seilläufe des Schweizer Artisten. Sein erster Lauf geht zurück auf das Jahr 1989. Damals lief Nock über das Tragseil der Signalbahn in St. Moritz. Die aktuelle Rekord-Tour findet am (morgigen) Donnerstag ihre Fortsetzung in Thörishaus, einem Dorf westlich der Stadt Bern. Dort nimmt Freddy Nock die längste und höchste Fahrradüberquerung auf einem Seil in Angriff. Am Freitag steht der höchstgelegene Seillauf der Welt auf dem Jungfraujoch auf dem Programm.

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch