Zum Hauptinhalt springen

Obama-Berater rasiert Schnauz ab – für eine Million Dollar

David Axelrods Markenzeichen war ungewöhnlich in der amerikanischen Politik. Nun hat sich der politische Berater Obamas nach 40 Jahren davon getrennt – für einen guten Zweck.

Eine Million Dollar zugunsten von Epilepsiekranken gespendet: David Axelrod und sein Schnurrbart.
Eine Million Dollar zugunsten von Epilepsiekranken gespendet: David Axelrod und sein Schnurrbart.
Keystone

Für eine Million Dollar hat sich der politische Berater von US-Präsident Barack Obama, David Axelrod, seinen zum Markenzeichen gewordenen Schnurrbart abrasieren lassen. Das Geld sammelte der 57-jährige in einer TV-Show zugunsten von Epilepsiekranken. «Wir schneiden ihn ab, weil es Menschen gibt, die durch Epilepsie viel mehr verloren haben als einen Schnurrbart», sagte Axelrod. Er hatte den Schnäuzer, der im politischen Leben der USA ungewöhnlich ist, 40 Jahre lang getragen.

Zu den Spendern bei der Wohltätigkeitsveranstaltung gehörten auch die Schauspieler George Clooney und Tom Hanks. Eine der ersten Spenden kam von dem scharfen Obama-Kritiker Donald Trump. Er habe sich beteiligt, weil die Aktion einem guten Zweck diene, sagte der Immobilienmagnat. Kurz vor der Präsidentschaftswahl Anfang November hatte Axelrod bereits versprochen, den Schnurrbart loszuwerden, falls Obama in einem der Schlüsselstaaten Michigan, Minnesota oder Pennsylvania verlieren würde – was dann nicht geschah.

AFP/mw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch