Zum Hauptinhalt springen

Patty Schnyder zieht gegen Ringier den Kürzeren

Die Ex-Tennisspielerin hat ihren Rechtsstreit gegen den Ringier-Verlag verloren. Die Zürcher Staatsanwaltschaft will auf die Klage wegen Hausfriedensbruch, Drohung und Verletzung der Privatsphäre nicht eingehen.

Abgeblitzt: Die Zürcher Staatsanwaltschaft ging auf die Klage von Patty Schnyder nicht ein.
Abgeblitzt: Die Zürcher Staatsanwaltschaft ging auf die Klage von Patty Schnyder nicht ein.
Keystone

Im August berichtete der «SonntagsBlick» über die finanziellen Nöte der ehemaligen Tennisgrösse und deren Ehemann Rainer Hofmann. Eine Journalistin reiste für die Recherche ins niedersächsische Wesendorf, wo das Paar bei Hofmanns Eltern lebte.

Weil die Mitarbeiterin das Grundstück des Hauses betrat und dieses erst nach wiederholter Aufforderung verliess, verklagte Schnyders Schwiegermutter den Verlag wegen Hausfriedensbruch und Drohung. Wegen einer Abbildung des Hauses im «SonntagsBlick» wollte sie zudem wegen Verletzung der Privatsphäre gegen Ringier vorgehen.

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat gibt nun aber Ringier vollumfänglich Recht und lehnt die Eröffnung einer Untersuchung ab. In der Verfügung, die der Nachrichtenagentur SDA vorliegt, hält der Staatsanwalt fest, dass die Vorwürfe nicht berechtigt seien.

Keine Zivilklage wegen unwahrer Berichterstattung

Die Journalistin habe das Grundstück gleich wieder verlassen, nachdem sie dazu aufgefordert worden sei. Zudem gebe es keine Anzeichen für eine Drohung, welche die Hausbesitzerin in Angst und Schrecken hätte versetzen können.

Auch vom Vorwurf der Verletzung der Privatsphäre will die Staatsanwaltschaft nichts wissen. Das Haus sei für jedermann problemlos zu sehen, der sich an dieser Adresse aufhalte. Das von der Journalistin geschossene Foto verletze den Privatbereich der Klägerin deshalb in keiner Weise.

Sofern Patty Schnyder, beziehungsweise ihre Familie, nicht gegen diese Verfügung Beschwerde einlegt, hat der Ringier-Verlag nun sämtliche Rechtsstreitigkeiten mit der ehemaligen Tennisspielerin hinter sich. Schnyder kündigte zwar im September eine Zivilklage in der Höhe von 8,7 Millionen Franken wegen manipulativer und unwahrer Berichterstattung an, reichte diese aber nie ein.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch