Zum Hauptinhalt springen

Polizei ermittelt in Arosa wegen Brandstiftung

Am Freitag vor Silvester zerstörten Flammen das Posthotel in Arosa. Nun gab die Polizei bekannt, wo das Feuer ausgebrochen ist und in welche Richtungen ermittelt wird.

Der Brand brach in einem der unteren Stockwerke des Hotels aus.
Der Brand brach in einem der unteren Stockwerke des Hotels aus.
Keystone
Mehr als 100 Einsatzkräfte standen im Einsatz.
Mehr als 100 Einsatzkräfte standen im Einsatz.
Keystone
Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten.
Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten.
Keystone
1 / 6

Das Posthotel war laut Heimatschutz eine architektonische Perle. Das 1929 erbaute Gebäude zähle zu den frühsten Werken des Neuen Bauens in Arosa. Das avantgardistische, lichtdurchflutete Haus sollte durch seine moderne Architektur neue Gäste anlocken, steht in der Broschüre «Baukultur in Arosa entdecken» des Heimatschutzes.

Nun aber wurde das Posthotel von einem Feuer zerstört, das am 30. Dezember ausgebrochen ist und erst in der Neujahrsnacht vollständig gelöscht werden konnte. Ein 85-jähriger Mann erlitt eine schwere Rauchvergiftung, ein Kind und eine Frau eine mittelschwere. 150 Personen waren nach dem Brandausbruch im Hotel am Freitag evakuiert worden.

Nun gab die Kantonspolizei Graubünden gegenüber Redaktion Tamedia erstmals Auskunft, was Brandermittler festgestellt haben: «Das Feuer ist nicht in der Pizzeria ausgebrochen, sondern im Keller, unter der Pizzeria. Es wird jetzt ermittelt, ob es sich um eine technische Brandursache handelt, ob die Ursache auf Fahrlässigkeit zurückgeht oder ob es sich um Brandstiftung handelt.» Auch werde das Alarmsystem noch genauer ausgewertet, und man erhoffe sich daraus weitere Erkenntnisse. Klar sei: Die Decken waren aus Holz und nicht aus Beton.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch