Zum Hauptinhalt springen

Polizeiauto kracht in Muttenz BL in fahrendes Tram

Auf dem Weg zu einem Einsatz sind zwei Polizisten verunfallt. Am Patrouillenfahrzeug entstand Totalschaden.

Eine Polizeipatrouille ist auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL mit einem fahrenden Tram der Linie 14 zusammengestossen. (28. Mai 2016)
Eine Polizeipatrouille ist auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL mit einem fahrenden Tram der Linie 14 zusammengestossen. (28. Mai 2016)
Kapo Basel-Land
Die beiden Polizisten wurden leicht verletzt.
Die beiden Polizisten wurden leicht verletzt.
Kapo Basel-Land
Die Trampassagiere blieben unverletzt.
Die Trampassagiere blieben unverletzt.
Kapo Basel-Land
1 / 4

Zwei Baselbieter Polizisten sind mit einem Patrouillenfahrzeug verunfallt. Auf einer dringlichen Einsatzfahrt stiessen sie in Muttenz mit einem Tram zusammen. Beide wurden dabei leicht verletzt.

Ereignet hatte sich der Unfall kurz vor sieben Uhr früh auf der mit einer Lichtsignalanlage gesicherten Rennbahn-Kreuzung, wie die Baselbieter Polizei mitteilte. Nach ihren Angaben waren die beiden Polizisten unterwegs zu einem Einbruch.

Totalschaden am Polizeifahrzeug

Bei der heftigen Kollision mit dem Tram zogen sich die Polizisten Prellungen und Verspannungen zu. Sie wurden für nähere Abklärungen ins Spital eingewiesen. Die zehn Personen, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls in dem in Richtung Basel fahrenden Tram der Linie 14 der Basler Verkehrs-Betriebe befanden, blieben unverletzt.

Sowohl das Tram wie auch das Patrouillenfahrzeug wurden bei der Kollision beschädigt. Am Polizeiauto entstand wohl Totalschaden, wie ein Polizeisprecher sagte. Nach dem Unfall blieb der betroffene Strassenabschnitt wegen der Bergungs- und Aufräumarbeiten für rund zwei Stunden gesperrt.

Der genaue Unfallhergang ist noch nicht klar. Weitere Abklärungen sind im Gang. Der Einbruch, zu dem die beiden Polizisten ausgerückt waren, erwies sich als Fehlalarm. Festgestellt hatte dies eine andere Patrouille, die sich wegen des Unfalls um den Vorfall kümmerte.

SDA/ij

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch