Zum Hauptinhalt springen

Polizist wegen Mordes an Teenager verurteilt

Vor zwei Jahren wurde der 15-Jährige Alexandros Grigoropoulos in der Athener Innenstadt von einem Polizisten erschossen. Sein Tod löste in Griechenland landesweite Unruhen aus. Jetzt wurde der Täter verurteilt.

Nach dem Tod des Teenagers steckten Jugendliche zwei Wochen lang Autos in Brand und plünderten Geschäfte: Alexandros Grigoropoulos.
Nach dem Tod des Teenagers steckten Jugendliche zwei Wochen lang Autos in Brand und plünderten Geschäfte: Alexandros Grigoropoulos.
Keystone

Knapp zwei Jahre nach den tödlichen Schüssen auf einen Jugendlichen in Athen ist am Montag einer der beteiligten Polizisten wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Epaminondas Korkoneas den 15-jährigen Alexandros Grigoropoulos vorsätzlich erschossen habe. Der Angeklagte hatte dagegen erklärt, das Opfer sei von einem Querschläger getroffen worden.

Ein zweiter Beamter wurde der Mittäterschaft für schuldig befunden und zu zehn Jahren Haft verurteilt. Es wird erwartet, dass die Verurteilten in Berufung gehen.

Tod hatte landesweite Unruhen ausgelöst

Grigoropoulos wurde am 6. Dezember 2008 im Athener Innenstadtviertel Exarchia erschossen, das als Treffpunkt vieler selbst ernannter Anarchisten gilt. Am Tod des Teenagers hatten sich Unruhen im ganzen Land entzündet. Zwei Wochen lang steckten wütende Jugendliche Autos in Brand und plünderten Geschäfte. Die Polizei hatte grosse Schwierigkeiten, der Lage Herr zu werden. Der Vorfall führte auch nach Abflauen der unmittelbaren Proteste zu einem Aufleben anarchistischer Angriffe, vor allem auf Einrichtungen der Polizei und der Regierung.

Der Prozess gegen die beiden Polizisten fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Amfissa statt, 200 Kilometer von Athen entfernt. Sein Ausgang wurde in Griechenland mit Spannung erwartet. Einer der drei Richter und drei der vier Geschworenen stimmten für den Schuldspruch wegen Mordes. Die übrigen drei Beteiligten wollten den Polizisten lediglich wegen Totschlags verurteilen, was eine geringere Strafe nach sich gezogen hätte.

dapd/ske

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch